Börsen erholen sich von Kursverlusten nach Luftangriffen
Dax schließt im Plus - Nemax gibt ab

Die Kurse am deutschen Aktienmarkt haben am Montag nur vorübergehend unter den Luftangriffen in Afghanistan gelitten. Nachdem der Deutsche Aktienindex (Dax) und der Nemax 50 am Morgen um zwei beziehungsweise über 5% eingebrochen waren, erholten sich die Kurse im Tagesverlauf kontinuierlich.

Reuters FRANKFURT. Ungeachtet weiterer Militärschläge der USA und Großbritanniens auf Ziele in Afghanistan haben die deutschen Standardaktien am Montag leichte Kursgewinne verzeichnet. Im frühen Verlauf hatte die Unsicherheit nach den US-Angriffen am Sonntagabend dem Deutschen Aktienindex (Dax) noch ein Minus von mehr als 3% beschert. Im Sog eines besser als erwarteten Verlaufs der US-Börsen zog der deutsche Leitindex allerdings an und schloss um 0,2 % fester bei 4 495 Zählern.

"Die US-Börsen sind überraschend stabil", sagte ein Frankfurter Händler. An der Technologiebörse Nasdaq notierten die High-Tech-Werte bis zum Börsenschluss in Frankfurt kaum verändert zu ihrem Freitagsschluss bei 1 605 Zählern. Der Standardwerte-Index Dow Jones notierte um 0,5 % schwächer bei 9 075 Zählern. "Der Angriff der USA war ja auch nicht überraschend, sondern die Frage war lediglich, wann es passieren würde", sagte der Börsianer weiter.

Allerdings schlossen deutsche Marktteilnehmer nicht aus, dass die Kurse im Fall weiterer Angriffe nachgeben könnten. "Die entscheidende Frage ist nun, ob es zu einem Gegen-Terrorakt kommt. Wenn es eine neue Spirale der Gewalt geben sollte, wird der Markt stärker unter Druck geraten", sagte ein Analyst. Dann könne der Dax schnell Richtung 4 200 Punkte fallen. Unabhängig von den tatsächlichen wirtschaftlichen Folgen werde es dann - ähnlich wie nach den Anschlägen vom 11. September - wieder überproportional die Versicherer, Fluglinien und Touristikfirmen treffen.

Schnäppchenjäger sammelten Händlern zufolge Aktien auf dem derzeitigen Kursniveau ein. So lieferten Deutsche Telekom dem Index mit einem Kursplus von 2,7 % auf 18,25 Euro deutlichen Auftrieb. Siemens gewannen 2,4 %, Infineon legten um knapp 2 % zu und Epcos stiegen um 1,2 % an. Zu den größten Kursgewinnern gehörten die Aktien von Thyssen-Krupp , die um mehr als 6 % zulegten. Preussag stiegen um 3,1 %.

Die Liste der Kursverlierer wurde von der Hypovereinsbank und der Commerzbank angeführt. Die Aktien der Hypovereinsbank büßten mehr als 6 %und die der Commerzbank um knapp 4 % ein. Analysten sagten, Bedenken der Investoren um die Kredit-Engagements der HypoVereinsbank bei der finanziell angeschlagenen Swissair und bei einigen deutschen Medienfirmen belasteten die Aktie.

Die Papiere der Versicherer Allianz und Münchener Rück verloren jeweils rund 1,7 %. Händler sagten, die Gewinnwarnung des Schweizer Versicherungskonzerns Zurich Financial Services belaste die deutschen Titel. Zurich hatte zuvor mitgeteilt, wegen der höher als bisher geschätzten Nettoschäden aus den Anschlägen in den USA vom 11. September und rückläufiger Kapitalgewinne das Ertragsziel nicht mehr zu erreichen. Die Aktien schlossen um 4,3 % schwächer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%