Börsenbarometer schließt im Minus
Dax hauchdünn über 3 000 Punkten

In einem umsatzschwachen Vorweihnachtshandel haben anhaltende Ängste vor einem Irak-Krieg den Deutschen Aktienindex am Montag wieder in Richtung 3000-Punkte-Marke gedrückt.

Reuters FRANKFURT. Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer schloss 0,77 Prozent niedriger bei 3000,84 Zählern und damit nur minimal oberhalb der psychologisch bedeutenden 3000-Punkte-Marke. Händler verwiesen zur Begründung auf die anhaltend schlechte Stimmung der meisten Investoren, deren Furcht vor einem Irak-Krieg noch immer die Kurse belaste. Ein langer Irak-Krieg, so die Sorge des Marktes, kann den Ölpreis weiter steigen lassen und dadurch die erhoffte Konjunkturbelebung abwürgen.

Im Mittelpunkt des Handels standen die am Neuen Markt notierten Aktien von MorphoSys, die sich am Montag reger Nachfrage erfreuten. Das Biotechnologieunternehmen hatte zuvor die Beilegung aller Patentstreitigkeiten mit dem britischen Konkurrenten Cambridge Antibody gemeldet. Kursgewinne verbuchten an ihrem ersten Tag im Dax auch die Papiere der Deutschen Börse. Die Titel des Komponenten-Herstellers Epcos, die nunmehr im Nebenwerte-Index MDax notieren, verloren dagegen weiter an Börsenwert.

Insgesamt büßte der MDax 0,85 Prozent auf 3020 Punkte ein. Am Neuen Markt gab der Auswahlindex Nemax-50 0,3 Prozent auf 361 Zähler nach.

"Dax wird weiter um die 3000 Punkte pendeln"

Der Dax wird nach der Einschätzung von Händlern auch in den zwei verbleibenden Handelstagen dieses Jahres am kommenden Freitag und nächsten Montag weiter mit der 3000-Punkte-Marke kämpfen. "Ich schätze die Chancen auf rund 60 Prozent, dass der Dax über 3000 Punkten das Jahr beendet", sagte Holger Galuschke, technischer Analyst der SEB. Mittelfristig sei das Potenzial nach oben aber begrenzt, ein Rückfall auf rund 2500 Punkte dagegen denkbar. Bei 2519 Zählern hatte der Dax im Oktober den bisher tiefsten Stand der vergangenen sechs Jahre markiert.

Dagegen erwarten die meisten Aktienstrategen für 2003 einen Dax-Anstieg auf rund 3800 Punkte, sofern es nicht zu einem langen Irak-Krieg kommen sollte. Allerdings könne der Irak-Konflikt im Frühjahr die Kurse noch deutlich belasten, hieß es am Markt. US-Regierungskreisen zufolge sind die US-Bemühungen zur Entwaffnung des Irak mittlerweile in eine Endphase getreten. Daraufhin stieg der Ölpreis für die führende europäische Marke Brent am Montag um fast 1,50 Dollar auf 29,80 Dollar pro Fass.

Kurssprung bei Morphosys

Im deutschen Handel ragten die Aktien von Morphosys heraus, die sich um rund 41 Prozent auf 6,73 Euro verteuerten. Das Biotech-Unternehmen hatte einen jahrelangen Rechtsstreit um die Nutzung seiner Schlüsseltechnologie HuCal mit einem Vergleich beendet. "Damit verringert sich die Unsicherheit, was der Aktie hilft", kommentierte ein Händler. Dennoch ist das Papier noch immer rund 90 Prozent weniger wert als vor einem Jahr. Analysten begrüßten die Beilegung des Patentstreits, bezeichneten den Kurssprung allerdings als übertrieben.

Das Kaufinteresse der Anleger war einen Tag vor Weihnachten vergleichsweise schwach, die Umsätze summierten sich nicht einmal auf die Hälfte des normales Geschäfts. "Auch die Hoffnung auf eine Rally in letzter Minute ist jetzt weg", sagte der Helaba-Händler Björn Wystrach. So schlossen 23 der 30 Dax-Werte in der Verlustzone. Am stärksten traf es die Aktien der Lufthansa und von MAN, die um jeweils mehr als drei Prozent nachgaben.

Die Papiere der Deutschen Börse legten an ihrem ersten Tag im Dax indes 1,1 Prozent auf 38,50 Euro zu. Sie ersetzen im Dax die Epcos-Titel, die im MDax 7,21 Prozent verloren und nur noch 10,30 Euro kosten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%