Börsenfusion
Auch Euronext plant Übernahme der Börse London

Nach Zeitungsberichten sondiert der Zusammenschluss der Börsen Paris, Amsterdam und Brüssel, derzeit die Finanzierung einer möglichen LSE-Übernahme.

Reuters LONDON/AMSTERDAM/CERNOBBIO. Nach dem schwedischen Börsenbetreiber OM-Gruppen soll einem Medienbericht zufolge nun auch die Gemeinschaftsbörse Euronext ein Angebot zur Übernahme für die Börse London (LSE) planen und so in Konkurrenz zu der geplanten Fusion der LSE mit der Börse Frankfurt treten. Unter Berufung auf den Gesprächen nahestehende Kreise berichtete die britische Zeitung "Sunday Telegraph", die Euronext, der Zusammenschluss der Börsenplätze Paris, Amsterdam und Brüssel, sondiere derzeit die Finanzierung einer möglichen LSE-Übernahme. Ein Sprecher der Amsterdamer Börse wollte den Bericht nicht kommentieren, wies aber darauf hin, dass die Euronext weiter an einer Verbindung mit der LSE interessiert sei.

Die Börsen London und Frankfurt wollen sich unter Beteiligung der Handelsplätze Mailand und Madrid zur Großbörse "iX" zusammenschließen. Der Chef der Mailänder Börse hatte am Wochenende zur Möglichkeit eines börsenübergreifenden Abwehrangebots der künftigen iX-Partner an die LSE gesagt, "die Lage entwickele sich".

Im "Sunday Telegraph" hieß es, Euronext führe Verhandlungen mit französischen Banken über die Finanzierung einer möglichen Kaufofferte im Volumen von bis zu 900 Mill. Pfund (rund 1,47 Mrd. Euro). Zu den Banken gehörten die Societe Generale und der BNP Paribas. Da der Prozess der Euronext-Fusion erst am 22. September abgeschlossen sei, habe man sich an die Banken gewandt, um möglichst rasch ein Übernahmeangebot für die Londoner Börse erarbeiten zu können. Finanziert werden könne ein solches Angebot an die LSE über die Ausgabe einer Anleihe, hieß es.

Robert Bakker, Sprecher der Amsterdamer-Börse, sagte am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters, man sei weiterhin an der LSE interessiert. "Gegenwärtig bereiten wir uns aber bis zum 22. September auf die Fusion vor, daher können wir den Bericht nicht kommentieren", sagte Bakker.

Euronext soll nach ihrer Fusion zu 60 % von der Pariser Börse, zu 32 % von der Amsterdamer und zu acht Prozent von der Börse in Brüssel kontrolliert. Der Zeitplan sieht vor, dass der Zusammenschluss bis zum 22. September unter Dach und Fach sein soll. Der Beginn des Betriebs ist für April 2001 vorgesehen. Die geplante Fusion der Deutschen Börse mit der Londoner Börse wird von Experten auch als eine Reaktion auf die Bildung der Gemeinschaftsbörse Euronext gewertet.

Am vergangenen Montag hatte der Eigentümer der Stockholmer Börse, die OM Gruppen, überraschend ein Übernahmeangebot im Volumen von rund 1,3 Mrd. Euro für die LSE vorgelegt. Die Londoner Börse hat die Offerte allerdings abgelehnt. Die auf den 14. September anberaumte Abstimmung der LSE-Gesellschafter über die Fusion mit der Börse Frankfurt wurde nach dem OM-Angebot aber auf unbestimmte Zeit verschoben.

Am Samstag hatte der Mailänder Börsenchef zu der von der Stockholmer Börse ausgelösten neuen Lage gesagt, es habe Gespräche zwischen den Börsen London, Frankfurt, Madrid und Mailand gegeben, bei denen man pragmatisch an die Situation herangegangen sei. Die Deutsche Börse hatte zuletzt bei ihren zukünftigen südlichen Partnern nach Unterstützung zur Rettung der Fusion mit der LSE nachgesucht. Dazu sagte Caputo: "Die Lage entwickelt sich. Wir sind weiterhin am Ix-Projekt interessiert."

Zur Frage, ob die Deutsche Börse an Mailand für eine Teilnahme an einem gemeinsamen Gegenangebot herangetreten sei, wollte sich Caputo nicht äußern. "Wir haben den Vorstandschef getroffen. Die Treffen verlief gut", sagte Caputo lediglich und bezog sich dabei auf den Aufsichtsratchef der Deutschen Börse Rolf Breuer, der zugleich Vorstandssprecher der Deutschen Bank ist.

Breuer hatte zuletzt gesagt, falls die Londoner Börse es wünsche, könnten sich mehrere Marktplätze einschließlich Mailand und Madrid zusammentun und ein gemeinsames Gegenangebot zur Abwehr der Offerte aus Schweden vorlegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%