Archiv
Börsentag auf einen Blick: Ölpreis drückt weiter auf Aktienmarkt

Der deutsche Aktienmarkt bleibt am Dienstag aus Sicht von Händlern vom Ölpreis belastet, der in den USA und in Asien erneut Rekordhöhen markiert hat. Den Dax-Start sah die Deutsche Bank eine Stunde vor Handelsbeginn bei 3 867 Punkten. Lang & Schwarz sah den deutschen Leitindex bei 3 857 Punkten. Am Vortag hatte die Entwicklung an den Rohstoffmärkten die wichtigsten US-Indizes nahe ihrer Tagestiefs schließen lassen. Der Leitindex Dow Jones schloss erstmals seit Mitte August wieder unter 10 000 Punkten.

dpa-afx FRANKFURT. Der deutsche Aktienmarkt bleibt am Dienstag aus Sicht von Händlern vom Ölpreis belastet, der in den USA und in Asien erneut Rekordhöhen markiert hat. Den Dax-Start sah die Deutsche Bank eine Stunde vor Handelsbeginn bei 3 867 Punkten. Lang & Schwarz sah den deutschen Leitindex bei 3 857 Punkten. Am Vortag hatte die Entwicklung an den Rohstoffmärkten die wichtigsten US-Indizes nahe ihrer Tagestiefs schließen lassen. Der Leitindex Dow Jones schloss erstmals seit Mitte August wieder unter 10 000 Punkten.

^ Die Vorgaben aus den Aktienmärkten:

- Dax: 3 874,37/-0,92% - MDax: 4 974,34/-0,77% - TecDax: 480,40/-1,71% - DOW Jones: 9,988,54/-0,58% - Nasdaq 100: 1 385,55/-0,96% - Nikkei 225: 10 815,57/-0,40% - Eurostoxx 50: 2 725,10/-0,55%°

Unternehmensmeldungen:

^- VW will in Dresden zweites Luxusausto bauen - British Telecom auf Sparkurs - Kosten sollen um 1,6 Mrd. Pfund sinken - Karstadtquelle beschließt Neuausrichtung - Kapitalerhöhung 500 Mill. Euro - Harald Pinger neuer Finanzvorstand von Karstadtquelle - Deutsche Post übernimmt 38% an spanischem Briefversender Unipost - Bankensyndikat übernimmt Converium Kapitalerhöhung über 420 Mill. Dollar°

Weitere Meldungen:

^- Rohöl-Future (Nov.) schließt in New York bei 49,64/+0,76 Dollar - Ölpreis steigt in Asien auf 50,47 Dollar - Opec Opec-Präsident: kann derzeit nichts tun um hohen Ölpreis einzudämmen - CDU will Kündigungsschutz und Mitbestimmung drastisch beschneiden - IWF erwartet für 2005 leichten Rückgang der Wachstumsdynamik

Presseschau:

- Coca-Cola-Chef sieht längeren Sanierungszeitraum, FT, S. 1/20 - Virgin-Chef Branson stellt 100-Millionen-Euro-Plan für Weltraumtourismus vor, FT, S. 1/18/24 - Gazprom und TNK-BP sprechen weiter über sibirische Ölfelder, FT, S. 18 - CSFB will Asienpräsenz verstärken, FT, S. 19 - Weiter Streit zwischen Sarkozy und Nestlé über Perrier, FT, S. 19 - US-Filmproduzent Dreamworks plant Börsengang für Animationssparte, FT, S. 20 - BT-Group verschärft Sparkurs, Interview mit CEO Verwaayen, FTD, S. vier - Ikea testet neue Marktkonzepte in der Provinz, FTD, S. sieben - Klinikkonzern Rhön sucht nach Übernahmekandidaten, FTD, S. acht - General Motors: Europa ist der weltweit schwierigste Automarkt, FTD, S. zehn - Microsoft will sich mit EU einigen, Handelsblatt, S. 17 - Erneut Gerüchte um Sainsbury-Zukunft, Handelsblatt, S. zwölf - AWD vertreibt Ratenkredite der Postbank, Handelsblatt, S. 23 - CDU will Kündigungsschutz und Mitbestimmung beschneiden, Welt, S. 1 - Deutsche Post steigt in spanischen Briefmarkt ein, Welt, S. 13 - Weitere Untersuchungen zu Bankenverbindungen im Parmalat-Skandal, Wsje, S. 1/A5 - Versicherern droht teuerste Sturmsaison aller Zeiten, Börsen-Zeitung, S. drei - Helaba strebt Ertragssynergien an, Börsen-Zeitung, S. 3, - Dsgv-Präsident Hoppenstedt fordert mehr Mut in Politik und Wirtschaft, Börsen-Zeitung, S. vier - JP Morgan bei Bankenfusionen führend, Börsen-Zeitung, S. fünf - Einzelhandel gegen gesetzlichen Mindestlohn, Interview mit HDE-Präsident Franzen, FAZ, S. 14 - Ermittlungen gegen Tommy Hilfiger - Steuervorwürfe, FAZ, S. 19 - Bahnchef Mehdorn erscheint am Mittwoch vor Verkehrsausschuss, SZ, S. 23 - Kabel Deutschland mit neuem Programmpaket, SZ, S. 24

Tagesvorschau:

^Dienstag, 28. September

D: Gerry Weber Q3-Zahlen Karstadtquelle Pk zur Strategie Essen 10.00 Uhr Thomas Cook Pressegespräch Trends Winter 2004/2 005 Frankfurt 17.00 h GfK Konsumklima-Studie 9/04 10.00 Uhr

CH: Converium außerordentliche Hauptversammlung Zürich

EU: Geldvolumen Eurozone 8/04 10.00 Uhr EZB Wochenausweis Fremdwährungsreserven 15.00 Uhr

F: Accor Analystentreffen Erzeugerpreise 7/04 und 8/04 8.45 Uhr

I: Arbeitslosenzahlen Q2 9.30 Uhr

USA: Verbrauchervertrauen 9/04 16.00 Uhr°

Konjunkturdaten ^ Prognose Vorherige

Eurozone

8.50 Uhr Frankreich Erzeugerpreise Juli gg Juni +0,4 0,0 gg Vorjahr +2,5 +2,2

Frankreich Erzeugerpreise August gg Juli +0,5 gg Vorjahr +2,5

USA

16.00 Uhr Verbrauchervertrauen (Conf. Board) 99,1 98,2° September (in Punkten)°

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%