Börsianer ernüchtert
Weitere Glückwünsche zu Japans Kaiserbaby

Auch zwei Tage nach der Geburt der Prinzessin in Japan haben sich am Hofe weitere Tausende Bürger in die Glückwunschbücher des Palastes eingetragen. Bis Montagabend schrieben sich nach Angaben des Haushofamts 120 000 Menschen in die Bücher ein. Kronprinzessin Masako, die am Samstag ihr erstes Kind zur Welt gebracht hatte, stillte derweil ihr Töchterchen zum ersten Mal.

dpa TOKIO. Erwartungen, der Nachwuchs am Hof würde die Wirtschaft beflügeln, wurden jedoch enttäuscht: Aktien von Kinderartikelherstellern, die im Vorfeld der Geburt bis zu 50 % gestiegen waren, erlitten am ersten Handelstag schwere Einbrüche in Folge von Gewinnmitnahmen.

Auch Warenhäuser sollen keine höheren Verkäufe von Babyartikeln verzeichnet haben. Selbst die Sondersendungen im Fernsehen zur Geburt des Kaiserbabys waren auf geringes Interesse gestoßen. Stattdessen schaute sich das japanische Fernsehpublikum lieber ein normales Programm des Senders Television Tokyo Channel 12 an, teilte die auf Einschaltquoten spezialisierte Firma Video Research am Montag mit.

So erzielte der öffentliche Sender NHK am Samstagabend kurz nach der Geburt von Masakos Tochter zur besten Sendezeit mit einem etwa zweistündigen Sonderprogramm gleich im Anschluss an die reguläre Nachrichtensendung lediglich eine Einschaltquote von zehn Prozent. Mehr schauten sich auch sonst das Programm von NHK in der Region Kanto, wo auch die Hauptstadt Tokio liegt, nicht an, hieß es.

Sondersendungen von vier Privatsendern erzielten angesichts der Prime Time mit gerade mal vier bis neun Prozent sogar außergewöhnlich niedrige Einschaltquoten. Dagegen erfreute sich der Sender Television Tokyo zur gleichen Zeit mit einer seiner regulären Samstagssendungen einer Einschaltquote von 17,5 %, ein Anstieg um rund sieben Prozentpunkte gegenüber der normalen Quote.

Derweil erklärten führende Politiker des Landes auf Fragen von Reportern nach einer Änderung der Thronfolgeregelung, es gebe keinen Grund, das Hofgesetz zu ändern, wonach nur Männer auf dem Thron erlaubt sind. "Dies ist keine Angelegenheit, die hastig entschieden werden muss", sagte Regierungschef Junichiro Koizumi. Zwar dürfte es wenige geben, die eine Frau als Tenno ablehnten. Doch das sei ein anderer Punkt. Auch sein Regierungssprecher Yasuo Fukuda sagte, vor einer Entscheidung benötige es Zeit für Diskussionen, wenngleich auch er denke, dass Japan eine Frau auf dem Thron erlauben sollte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%