Archiv
Borussia Dortmund mit Rekordverlust von 67,7 Millionen Euro

Mit einem harten Sanierungsprogramm will Deutschlands einziger börsennotierter Fußballverein Borussia Dortmund AG in zwei Jahren wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dies erklärte der Geschäftsführer der Borussia Dortmund Gmbh & Co. Kgaa, Gerd Niebaum, am Freitag in Dortmund.

dpa-afx DORTMUND. Mit einem harten Sanierungsprogramm will Deutschlands einziger börsennotierter Fußballverein Borussia Dortmund AG in zwei Jahren wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dies erklärte der Geschäftsführer der Borussia Dortmund Gmbh & Co. Kgaa, Gerd Niebaum, am Freitag in Dortmund. "Alles steht auf dem Prüfstand", meinte er und schloss auch betriebsbedingte Kündigungen nicht ausdrücklich aus.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2003/04 (30. Juni) verzeichnete der Konzern wie erwartet einen Rekordverlust in Höhe von 67,7 Mill. Euro. Im Vorjahr hatte der Konzern vor allem durch den Stadionverkauf und einen Sponsorenvertrag noch einen Reingewinn von 3,3 Mill. Euro ausgewiesen. Der Umsatz brach um 38 Prozent auf 99,9 Mill. Euro ein.

BVB-Aktie IM Plus

Die Aktie des Fußballvereins verteuerte sich nach anfänglichen Verlusten am Nachmittag um 0,37 Prozent auf 2,70 Euro, während der Cdax (Composite Dax) 0,51 Prozent auf 354,08 Punkte zurückging. Der hohe Jahresverlust hat Händlern zufolge den Markt nicht überrascht. Allerdings sei das Geschäft mit den Aktien des Fußballvereins ohnehin nicht sehr aktiv, wegen der nur geringen Marktkapitalisierung sei der Titel nur für Spezialisten interessant. "Viele Händler interessieren sich zwar für das Geschehen um den Verein, aber eher wegen des Fußballs", sagte ein Börsianer.

Als Hauptgrund für die Verluste gab Geschäftsführer Michael Meier die verpasste Qualifikation für die Champions League und das frühe Aus im Uefa-Cup und DFB-Pokal an. Die damit verbundenen Mindereinnahmen hätten die ansonsten positive operative Geschäftsentwicklung überlagert. Zu schaffen machen dem Verein außerdem jährliche Leasingzahlungen für das Stadion in Höhe von rund 15 Mill. Euro.

Stadion

Deswegen überlegt Borussia Alternativlösungen für die Arena. Denkbar sei, mit Hilfe einer Anleihe das Stadion zu 100 Prozent zurückzukaufen, sagte Niebaum. Eine andere Möglichkeit sieht vor, dass eine andere Gesellschaft das Stadion übernimmt und sich die Borussia dann als Minderheitsgesellschafterin an dieser Gesellschaft beteiligt. "Ziel muss sein, das Stadion in einem erheblich längeren Zeitraum abzubezahlen."

Der derzeit gültige Vertrag mit der Fondsgesellschaft Molsiris sieht Tilgung und Rückübertragung im Jahr 2017 vor. Zum Bilanzstichtag ergab sich daraus für die Restlaufzeit eine finanzielle Verpflichtung von 217,3 Mill. Euro. Zum Vergleich: Für den Verkauf eines 69-Prozent-Anteil an Molsiris hatte der Verein 2002 rund 75,4 Mill. Euro bekommen.

Der Umsatz beim Ticketverkauf sei um 13,4 Prozent auf 20,3 Mill. Euro, beim Fanartikelverkauf um 27,3 Prozent auf 14,4 Mill. Euro gestiegen, betonte Meier. Die Sponsoringerlöse gingen hingegen um 42,8 Prozent auf 25,7 Mill. Euro zurück. Im Vorjahreswert war dabei eine einmalige Vergütung aus einem Ausrüster- und Sponsorvertrag mit Nike enthalten.

Einbruch BEI TV-Einnahmen

Den stärksten Einbruch verbuchte das Unternehmen bei der TV-Vermarktung. Wegen des Ausscheidens aus den internationalen Wettbewerben ging der Umsatz dort um 61 Prozent auf 19,3 Mill. Euro zurück. Der Schuldenberg des Konzerns nahm gegenüber dem Vorjahr um 62 Prozent auf 118,8 Mill. Euro zu. Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen zum Bilanzstichtag 30. Juni senkte der Konzern von 452 Mill. Euro auf 363 Mill. Euro, worin auch die Belastungen für die Stadionmiete enthalten. 40,6 Mill. Euro davon werden im laufenden Geschäftsjahr fällig.

Den Aufwand für Löhne und Gehälter senkte der Konzern von 67,9 Mill. Euro auf 55,9 Mill. Euro. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg von 362 auf 401. Niebaum und Meier kündigten auch Maßnahmen zur Steigerung der Einnahmen an. So solle etwa der Stadionname verkauft werden und das Merchandisinggeschäft verbessert werden. Künftig will der Konzern sich außerdem auf einen so genannten Basisumsatz konzentrieren. "Wir haben 80 Mill. Euro Basiserlöse im nationalen Bereich", sagte Meier. "Wenn wir einen internationalen Wettbewerb erreichen sollten, haben wir auch Potenzial nach oben", sagte Niebaum.

Niebaum erklärte, dass die Mitte September eingeleitete Kapitalerhöhung erfolgreich habe platziert werden können. Dem Unternehmen seien dadurch 24,3 Mill. Euro liquide Mittel zugeflossen. "Dies bedeutet eine Trendwende", sagte Niebaum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%