Brainpool beruft sich auf das "Kalkofe-Urteil"
Brainpool will keine Lizenzgebühren an RTL zahlen

Der Kölner TV-Produzent Brainpool TV will die von dem Fernsehsender RTL geforderte rund 1 Mill. DM Lizenzgebühren nicht zahlen. "Wir haben nicht gezahlt und wir werden nicht zahlen", sagte eine Brainpool-Sprecherin am Dienstag in Köln.

Reuters KÖLN. Am Dienstag lief die Frist ab, die RTL den Produzenten der Stefan-Raab-Sendung "TV Total" gesetzt hatte, um für die Verwendung von Ausschnitten aus RTL-Sendungen in der Satireshow zu zahlen. Falls das Geld nicht eingehe, behalte sich der Kölner Sender juristische Schritte vor, sagte ein RTL-Sprecher.

Brainpool beruft sich auf das so genannte "Kalkofe-Urteil", in dem der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden hatte, dass die satirische Verwendung von Fernsehausschnitten nicht gegen das Urheber- oder Wettbewerbsrecht verstoße. Der BGH hatte damit dem Sairiker Oliver Kalkofe zugebilligt, in seiner Show "Kalkofes Mattscheibe" beim Sender Premiere Originalausschnitte aus anderen Sendungen zu verwenden. "Wir gehen nicht davon aus, dass wir zahlen müssen", sagte die Brainpool-Sprecherin.

"Jeder, der Bildmaterial von RTL benutzt, wird eine Rechnung bekommen", sagte dagegen der RTL-Sprecher. Bisher sei jedoch erst die Rechnung an Brainpool verschickt worden. Berichte, wonach Brainpool anderen Fernsehsendern Lizenzgebühren für die Verwendung von Ausschnitten in der Fernseh-Satire-Sendung "TV Total" zahlte, wollte der Comedy-Produzent nicht kommentieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%