Archiv
Britische Werbeaufsicht verbietet SMS-Werbung für Computerspiel

Eine vom britischen Computerspiel-Hersteller Eidos verschickte SMS-Werbebotschaft an tausende von Handybesitzern ist am Mittwoch von der britischen Werbeaufsicht verboten worden.

Reuters LONDON. Mit der Kurzmitteilung: "Bitte melden sie sich unverzüglich bei ihrer örtlichen Musterungsbehörde für ihren zweiten Dienst. Commandos 2 am Computer. Es ist reeller als im wirklichen Leben - seit heute von Eidos (auf dem Markt)", wollte der Hersteller für sein Computerspiel "Commandos 2" werben. Diese Mitteilung könne oberflächlich betrachtet große Besorgnis beim Empfänger verursachen, begründete die Behörde für Werbestandards (ASA) das Verbot der Eidos-SMS.

Eidos habe nun seine Werbung zurückgezogen und sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigt, hieß es weiter. Das Spielesoftware-Unternehmen hatte mit der ersten Version von "Commandos", die im Sommer 1998 erschien, einen Verkaufsschlager gelandet. Mehr als eine Million Exemplare des militärischen Strategiespiels konnten nach Eidos-Angaben weltweit verkauft werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%