British Telecom zeichnete Aktien
Fantastic beendet Joint Venture in Singapur

Das Software-Unternehmen und die Internet-Tochter der Singapore Press Holdings, SPH Asia-One, haben ihre Gemeinschafts-Unternehmen Fantastic-One geschlossen.

Reuters FRANKFURT. Das Software Fantastic Corp. -Unternehmen und die Internet-Tochter der Singapore Press Holdings, SPH Asia-One, haben ihre Gemeinschafts-Unternehmen Fantastic-One geschlossen. Mit der Schließung des im April 2000 gegründeten Multimedia Joint Ventures sei der Abbau von 20 Arbeitsplätzen verbunden, teilte die im Blue Chip-Index Nemax50 des Frankfurter Neuen Marktes gelistete Fantastic am Freitag mit.

Trotz des Fehlschlages schloss Fantastic-Chef Reto Braun künftig eine weitere Partnerschaften mit SPH nicht aus. Ferner habe die Schweizer Gesellschaft mit dem Kauf der StarBurst Software von Adero Inc. sein Produktreihe für Datenübertragungssoftware ergänzt. British Telecom Plc habe außerdem neue Fantastic-Aktien im Wert von rund drei Millionen Schweizer Franken gezeichnet.

Neben der Ergänzung der Produktreihe für Datenübertragungs-Software brächte die Übernahme der Star-Burst-Produkte Omni-Cast und Autosync erweiterte Anwendungsmöglichkeiten mit sich, teilte der Anbieter von Software für die Breitbandübertragung von Multimedia-Inhalten weiter mit. Mit dem Kauf der Star-Burst Software erschließe sich Fantastic zusätzliche Einnahmequellen, sagte Braun. "Wir rechnen damit, dass sich die Investition schon bald auszahlt."

British Telecom zeichnete Fantastic-Aktien

Die British Telecom Plc (BT) hat nach Angaben der Schweizer Softwarefirma neue Fantastic-Aktien im Wert von rund drei Millionen Schweizer Franken gezeichnet. Die Aktien stammten aus einer genehmigten, aber noch nicht vollzogenen Kapitalerhöhung, hieß es. BT werde damit rund 1,4 Prozent des erhöhten Grundkapitals von Fantastic übernehmen. Im ersten Quartal 2001 war Fantastic nach früheren Angaben bei rückläufigen Umsätzen tiefer in die Verlustzone gerutscht.

Bereinigt um nicht zahlungswirksame Vergütungsaufwendungen gab die Schweizer Gesellschaft Anfang Mai einen Fehlbetrag für die ersten drei Monate dieses Jahres von 19,5 Mill. Dollar bekannt, nach einem Verlust von 12,9 Mill. Dollar im Vorjahresquartal. Der Umsatz sei auf 1,855 Millionen Dollar von 6,24 Mill. Dollar gesunken. Die Fantastic-Aktie notierte am Freitag in einem freundlichen Gesamtmarkt bis zum Nachmittag knapp acht Prozent im Plus bei 1,23 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%