Archiv
Broadvision: Negatives im Doppelpack

Das zweite Quartal verlief für Broadvision schlechter als erwartet. Das Softwareunternehmen wird voraussichtlich einen Verlust zwischen 17 und 20 Cents je Aktie einfahren.

Der Umsatz erreichten nach den vorläufigen Geschäftszahlen 52 Millionen bis 58 Millionen Dollar. Analysten rechneten bisher nur mit einem Minus von elf Cents je Aktie bei einem Umsatz von 85 Millionen Dollar. Das Management machte die sinkenden Ausgaben der Unternehmen für Informationstechnologie für die Misere verantwortlich. Um Kosten zu sparen entließ die Firma allein in den vergangenen drei Monaten ein Drittel der Belegschaft, dies entspricht 700 Mitarbeitern. Der Vorstand kündigte weiteren Arbeitsplatzabbau für den Fall an, dass sich die wirtschaftliche Situation nicht verbessere.

Broadvision ist zudem auf der Suche nach einem neuen Finanzchef. Randall Bolten, der diese Position bisher inne hatte, wird das Unternehmen noch in diesem Monat verlassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%