Brokat größter Verlierer im Nemax 50
Wachstumswerte bauen ihre Gewinne aus

Der Neue Markt hat am Donnerstag nach einem gelungenen Start deutlich angezogen. Gegen 12.30 Uhr stand der Nemax 50 bei 1 773,11 Punkten - ein Plus von 3,58 Prozent. Sein bisheriges Tageshoch von 1 784,93 Zählern hatte der Index für die 50 Blue Chips allerdings schon am Vormittag erreicht. Der All Share stieg um 2 Prozent auf 1 840,13 Punkte.

dpa-afx FRANKFURT/M. Der Nemax gebe ein wenig seiner Gewinne ab, weil die Futures auf eine schwache Eröffnung der Nasdaq in New York hindeuten, sagte ein Händler. Bemerkenswert sei, dass der Nemax derzeit stärker performe als die US-Computerbörse. Negative Nachrichten würden die Kurse weniger dramatisch ausschlagen lassen. Der Neue Markt nehme Ausschläge nach unten ein wenig gelassener als bisher.

Größter Verlierer im Nemax 50 war Brokat mit minus 10,91 Prozent auf 7,84 Euro. Der Software-Anbieter hatte am Mittwoch nach Börsenschluss eine Korrektur der Umsatzerwartung für das laufende Geschäftsjahr veröffentlicht. Das Unternehmen erwartet einen Gesamtumsatz zwischen 180 und 190 Millionen Euro. Bisher ging Brokat von einem Umsatz von 240 Millionen Euro aus. "Die korrigierte Prognose für Umsatz und Ergebnis wird an der Börse natürlich nicht gern gesehen", kommentierte ein Händler die Kursverluste.

Evotec waren mit einem Aufschlag von 11,68 Prozent auf 17,40 Euro stärkster Nemax-50-Titel. Evotec OAI hat einen Dienstleistungsvertrag mit Serono S.A., einem europäischen Biotechnologie-Unternehmen, unterzeichnet. Im Rahmen dieser Vereinbarung wird Evotec OAI ein neuartiges biologisches Testsystem (Assay) für neue pharmazeutische Wirkstoffe gegen ein zelluläres Target von Serono entwickeln.

Das Berliner Softwarehaus Lipro hat sein vorläufiges Ergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr 2000 nach unten korrigiert, bleibt aber erstmals seit dem Börsengang 1999 deutlich in der Gewinnzone. Die Aktie steigt bis zum Mittag um 15,77 Prozent auf 3,01 Euro.

CAA AG hat die vorläufigen Unternehmenszahlen für das Geschäftsjahr 2000 deutlich nach unten korrigiert. Wie der Anbieter von Kommunikationssoftware für Kraftfahrzeuge am Donnerstag in Filderstadt mitteilte, sei der Umsatz zwar von 6,7 Mio. DM im Vorjahr auf 8,5 Mio. DM gesteigert worden, hat aber die angekündigten 27,4 Mio. DM für 2000 deutlich verfehlt. Das Betriebsergebnis (EBIT) liege bei rund minus 22 Mio. DM. Zuvor war das Unternehmen von einem Fehlbetrag von lediglich 12 Mio. DM ausgegangen. Der Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Schmidt und seine Stellvertreterin Gabriele Müller ziehen die Konsequenzen und werden ihre Ämter niederlegen. Roland Ebner wird neuer Chef. CAA waren mit 17,76 Prozent im Plus und kosteten 3,05 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%