Bündnis von Umweltverbänden
Unionspläne zur Atomenergie werden bekämpft

Ein breites Bündnis von Umweltverbänden hat sich gegen die Pläne der Union gewandt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu kippen. In einer gemeinsamen Erklärung fordern sie stattdessen die weitere Förderung und den schnelleren Ausbau regenerativer Energien.

dpa/HB BERLIN. "Wind, Wasser, Sonnenenergie, Geothermie und Biomasse sind langfristig in der Lage, unseren gesamten Bedarf an Strom, Wärme und Kraftstoffen zu decken", heißt es in der am Freitag veröffentlichten Erklärung von BUND, Deutschem Naturschutzring, Germanwatch, Grüner Liga, IPPNW, NABU, Robin Wood, WWF und dem Bundesverband Erneuerbare Energie.

Die Union will bei einem möglichen Wahlsieg die Option für die Kernenergie offen halten. Nach Auffassung der Verbände ist es wirtschaftlicher Unsinn, 50 bis 70 neue Atomkraftwerke in den kommenden 50 Jahren in Deutschland bauen zu wollen.

"Ein solches Szenario ist ein Schreckensbild und würde nicht nur enorme ökologische Schäden anrichten, sondern immense gesellschaftliche Verwerfungen mit sich bringen", heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%