BUNDESBANK
Welteke: Konjunkturaussichten trotz hohem Ölpreis gut

Reuters BOCHUM. Die Europäische Zentralbank (EZB) kann nach Worten von Bundesbankpräsident Ernst Welteke kurzfristige Effekte des Ölpreisanstiegs und des gesunkenen Euro-Kurs auf die Teuerung nicht verhindern. Ziel der Zentralbank in einem solchen wirtschaftlichen Umfeld sei es aber, die Inflationserwartungen der Marktteilnehmer niedrig zu halten, sagte Welteke am Dienstag bei einem Vortrag an der Ruhr Bochum-Universität laut vorab verbreitetem Redetext. Trotz der Ölpreisverteuerung blieben die Wachstumsaussichten in der Euro-Zone weiterhin gut. "Zum einen sind die Verbraucherländer nicht mehr so stark vom Öl abhängig. Zum anderen ist das stabilitätspolitische Umfeld günstiger", erläuterte Welteke seine Erwartung. Die Rohölpreise haben sich seit ihrem Tiefstand Anfang 1999 mehr als verdreifacht.

Auch in Deutschland sei durch die hohen Ölpreise "etwas Sand ins Getriebe" der Konjunktur gekommen. Forschungsinstitute und Sachverständigenrat hätten jedoch darauf hingewiesen, dass sich die daraus entstehenden Belastungen in Grenzen halten werden. "Die Konstitution der Wirtschaft ist hinreichend robust. Stetig verbessert sich auch die Lage am Arbeitsmarkt", sagte Welteke weiter.

Das Wirtschaftswachstum in Deutschland schwächte sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im dritten Quartal ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs demnach von Juli bis September saison- und kalenderbereinigt um 0,6 % nach 1,1 % im Vorquartal. Zum Vorjahr legte das BIP den Angaben nach um real 2,8 % zu, nach revidiert 3,3 % im Vorquartal.

Ermahnung zur Konsolidierung der Staatshaushalte

Welteke ermahnte zugleich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU), ihre Haushalte weiter zu konsolidieren. In einigen Ländern zeige sich jedoch eine expansivere Tendenz. Auch forderte der Bundesbankpräsident die EU-Staaten dazu auf, Strukturreformen voranzutreiben. "Nur so können die derzeit hohen Wachstumsraten des realen BIP und der Beschäftigungsaufbau beibehalten werden, ohne Inflationsdruck auszulösen", fügte er hinzu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%