Bundestagsmandat erst vor zwei Wochen niedergelegt
Pieper will Verantwortung in Berlin übernehmen

FDP-Generalsekretärin Cornelia Pieper will im Falle einer Regierungsbeteiligung ihrer Partei nach der Bundestagswahl ihren Fraktionsvorsitz in Sachsen-Anhalt aufgeben. Sie werde dann Verantwortung in Berlin übernehmen, sagte Pieper am Mittwoch im Radiosender MDR 1. Pieper hatte den Fraktionsvorsitz in Magdeburg nach der Landtagswahl im April übernommen.

dpa MAGDEBURG. An diesem Samstag soll Pieper auf einer Landesvertreterversammlung in Halle auf Platz 1 der FDP-Landesliste für die Bundestagswahl gewählt werden. Bereits die vor wenigen Tagen bekannt gewordene Nominierung der Politikerin als Bundestags-Direktkandidatin in Halle hatte bei Teilen der Öffentlichkeit für Verwunderung gesorgt: Erst am 31. Mai hatte Pieper ihr Bundestagsmandat niedergelegt, um mehr Freiraum für ihre neue Aufgabe in Sachsen-Anhalt zu haben. SPD und PDS hatten Pieper daraufhin vorgeworfen, ihre Wähler zu verschaukeln. Ihre Karriere scheine ihr wichtiger zu sein als das Wohl des Landes.

Pieper – die auch Landesvorsitzende der Liberalen ist – hatte die FDP bei der Landtagswahl am 21. April mit 13,3 % zu einem Überraschungssieg geführt. Nach einigem Hin und Her – zunächst war sie auch als Ministerin der neuen CDU-FDP-Koalition im Gespräch – hatte die 43-Jährige schließlich das Amt der Fraktionschefin im Magdeburger Landtag übernommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%