Bundestagswahl 2009
Schäuble wird nach der Wahl zum Parlaments-Oldie

Wenige Politiker dürften die dürre Notiz von Herta Däubler-Gmelin so genau gelesen haben. Seit längerem steht die Ex-SPD-Justizministerin nicht mehr wirklich im Rampenlicht. Und deshalb würde auch niemand erwarten, dass sich ausgerechnet Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) für die Nachricht interessierte.

Berlin. Doch weit gefehlt. Seit längerem schon schielte der Freiburger insgeheim auf die Entscheidung der Tübingerin. Denn mit dem Rückzug von Däubler-Gmelin steht eines fest: Da Schäuble erneut für ein Bundestagsmandat kandidiert und beste Chancen für einen Wiedereinzug hat, wird er ab 2009 der dienstälteste Volksvertreter im obersten deutschen Parlament sein. Nur Däubler-Gmelin hatte es bisher wie er selbst auf immerhin zehn Legislaturperioden gebracht. Beide waren 1972 in den Bundestag gekommen - was fast 40 Jahre Parlamentsarbeit bedeutet. Künftig gehört die Spitze ihm ganz allein.

So bemerkenswert der elfte Anlauf Schäubles ist, so auffallend ist, wie sehr es hinter ihm bröckelt. Von einem Oldie-Sterben im Bundestag mag zwar niemand offiziell sprechen, weil viele, die den Bundestag verlassen, erst in ihren 60ern sind - kein Alter in einer Zeit, in der das offizielle Renteneintrittsalter schrittweise auf 67 Jahre erhöht wird.

Aber es zeichnet sich zumindest bei der SPD ein echter Generationenwechsel ab. Fest steht bereits, dass mit Otto Schily (70), Peter Struck (65), Hans Eichel (66), Däubler-Gmelin (65), Renate Schmidt (64) und Walter Riester (65) gleich sechs ehemalige Kabinettsmitglieder der Regierung Schröder die Parlamentsarbeit einstellen.

Vielleicht werden es sogar noch mehr, denn Franz Müntefering hat sich noch nicht entschieden, ob er erneut ein Mandat anstrebt. Dafür drängt mit dem jetzigen Außenminister Frank Steinmeier-Walter der ehemalige Kanzleramtschef erstmals in den Bundestag.

Das wird bei den Sozialdemokraten zwangsläufig ein Personalkarussell in Gang setzen, bei dem sich die Jüngeren um die attraktiven, 2009 freiwerdenen Posten bemühen - allen voran den Fraktionsvorsitz. Aber es wird noch einen sehr viel breiteren Aderlass an erfahrenen Parlamentariern geben. Denn wiederum in der SPD verlassen auch die beiden Fraktionsvize Walter Kolbow (Außen und Verteidigung) und sein bayerischer Kollege Ludwig Stiegler (Innen) die parlamentarische Bühne. Zusätzlich wird sich der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Gert Weisskirchen, zurückziehen. In der Union steht bereits fest, dass der frühere Geheimdienstkoordinator Bernd Schmidbauer und der Verkehrsexperte Georg Brunnhuber (beide CDU) aufhören werden.

Mit Sicherheit kommen in den kommenden Wochen noch weitere Parlamentarier hinzu. Denn landauf, landab haben die Parteien gerade erst begonnen, über die Aufstellung der Kandidatenlisten und die Wahlkreise zu entscheiden. Bekannt sind also bisher nur diejenigen Aussteiger, die von sich aus bekanntgegeben haben, ihre Zeit als Volksvertreter beenden zu wollen. Sprecher der CSU, der Linkspartei oder der Grünen betonen, bei ihnen stünden deshalb noch keine Namen von Abgeordneten fest. Gerüchte kursieren allerdings schon, wer 2009 nicht wiederkommen könnte, sollte und darf - und das Alter gilt dabei als ein Kriterium. Kein Wunder, dass Abgeordnete wie der CDU-Mann Willi Wimmer (65), die weitermachen wollen, auf Nachfragen nach ihrer Zukunft derzeit eher empfindlich reagieren.

Allerdings verlassen nicht nur die älteren Kollegen den Bundestag: So hat sich der frühere Fraktionsvize Friedrich Merz mit 52 dafür entschieden, ganz aus dem Bundestag auszuscheiden, nachdem der Jurist bereits seit Jahren auch als Rechtsanwalt tätig ist. Und ganz gegen den Verjüngungs-Trend geht die Grünen-Abgeordnete Anna Lührmann. 2002 war sie mit 19 als jüngste Abgeordnete ins Parlament gekommen. 2009 wird sie mit ihrem Mann, einem deutschen Diplomaten, in den Sudan ziehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%