Bundestrainer Zach streicht weitere Spieler aus Kader
Kölzig-Comeback nährt Hoffnung auf gute WM

Erst nahm Olaf Kölzig die Gratulation seiner Teamkollegen entgegen, dann genoss der Torhüter auf einer Ehrenrunde die Ovationen der Fans in vollen Zügen: Der 34 Jahre alte Goalie der Washington Capitals hat in der Eishockey-Nationalmannschaft nach sechs Jahren ein erfolgreiches Comeback gefeiert und eine Woche vor der Weltmeisterschaft in Tschechien die Hoffnung auf ein gutes Abschneiden geschürt.

HB HEILBRONN. "Ich habe für die WM ein gutes Gefühl. Bei uns herrscht sehr viel Optimismus", sagte Kölzig nach dem 3:2 (1:1, 2:0, 0:1) im vorletzten Test gegen Österreich. Zumal Kölzig für sich selbst noch erhebliches Potenzial zur Steigerung sieht, um bei seiner zweiten WM für Deutschland der erhoffte große Rückhalt zu sein. "Ich war doch sehr nervös und noch nicht aggressiv genug. Das zweite Gegentor hätte ich verhindern müssen", gab sich Kölzig selbstkritisch und leugnete sein Lampenfieber nicht. Er fügte aber hinzu: "Ich fühle mich nach zwei Wochen Wettkampfpause mit jeden Tag besser."

Vor 4000 Zuschauern in ausverkaufter Halle in Heilbronn wurde Kölzig, der zuletzt bei Olympia 1998 in Nagano im DEB-Tor stand, kalt erwischt. In seinem 17. Länderspiel musste der NHL-Profi nach einem Treffer von Daniel Welser (17.) erstmals hinter sich greifen. Doch das Team von Bundestrainer Hans Zach zeigte sich nicht beeindruckt und kam durch Tore von Tomas Martinec (Adler Mannheim/18.), NHL-Profi Jochen Hecht (27.) von den Buffalo Sabres sowie Thomas Greilinger (Nürnberg Ice Tigers/35.) zum verdienten Sieg. Nach dem Anschlusstreffer durch Martin Ulrich (45.) rettete Kölzig in der Schlussphase mit zwei Paraden den dritten Erfolg in Folge gegen die ebenfalls für die WM qualifizierten Österreicher. Ihre Generalprobe absolviert die DEB-Auswahl am Mittwoch (18.45 Uhr) in Nürnberg gegen die USA, das erste WM-Spiel steigt am kommenden Samstag in Prag gegen Kasachstan.

"Ich bin sehr zufrieden. Wir sind für die WM gut gerüstet", sagte Bundestrainer Hans Zach am Samstag in Heilbronn nach dem dritten Sieg über Österreich hintereinander. Als Belohnung gönnte der Coach seinen Spielern zwei freie Tage. "Nach der harten Vorbereitung hat sich etwas Müdigkeit bemerkbar gemacht. Die Jungs haben sich Erholung verdient", meinte Zach und hatte für Kölzig, den NHL-Torhüter des Jahres 2000, ein Sonderlob parat: "Wir sind froh, dass Olaf bei uns ist. Er gibt uns Sicherheit. Für ihn als Torhüter war es ein schwieriges Spiel, da er nicht unter Dauerbeschuss stand und sich auszeichnen konnte. Aber er hat seine Sache gut gemeistert und konnte bei den Gegentoren nichts machen."

Letztmals trug der im südafrikanischen Johannesburg und an der kanadischen Westküste aufgewachsene Sohn deutscher Auswanderer 1998 bei den Olympischen Winterspielen in Nagano das Nationaltrikot. Seitdem klappte es aus verschiedenen Gründen nie mit einem Einsatz. In Prag wird Kölzig als Nummer eins im deutschen Kasten stehen. Robert Müller aus Krefeld und der Berliner Oliver Jonas, die Stammtorhüter der vergangenen Jahre, rücken in die Reservistenrolle.

Seite 1:

Kölzig-Comeback nährt Hoffnung auf gute WM

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%