Bush brach Wahlversprechen
Bush ignoriert CO2-Spar-Ratschlag

afp WASHINGTON. US-Präsident George W. Bush hat nicht auf die Ratschläge der von ihm ernannten Direktorin der Umweltschutzbehörde EPA zum Kohlendioxid-Ausstoß gehört. Wie die "Washington Post" am Dienstag berichtete, hatte Christine Todd Whitman die Regierung in einem Memorandum gewarnt, dass sie im Falle einer Abkehr von der CO2-Kontrolle ihre internationale Glaubwürdigkeit verspielen könne. "Ich empfehle Ihnen dringend, die Erderwärmung auch in Zukunft als reales und ernstes Problem anzuerkennen", schrieb Whitman an den Präsidenten. Gerade die Vereinigten Staaten müssten sich beim Kampf um den Umweltschutz Engagement zeigen.

Ungeachtet der Warnungen brach Bush am 14. März sein Wahlversprechen, die für eine Reduzierung der CO2-Ausstöße zu sorgen. Er rechtfertigte seine Entscheidung mit dem Hinweis auf die derzeitige Strom-Knappheit im Land und damit verbundene hohe Elektrizitätspreise.

Keine Auflagen für die Reduzierung von Kohlendioxid

Die Ankündigung des US-Präsidenten, den Energiekonzernen keine Auflagen für die Reduzierung des CO2-Ausstoßes zu machen, war zuletzt vom EU-Gipfel am Samstag in Stockholm scharf verurteilt worden. Zuvor hatte bereits Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) in einem Brief an Bush zu einem Einlenken gemahnt.

Am kommenden Donnerstag trifft Schröder den US-Präsidenten in Washington und wird dort auch die von Bush eingeleitete Kurswende der USA in der Klimapolitik ansprechen. Die Bundesregierung erwartet jedoch für diesen Besuch noch keine Lösung des Streitfalls. Viel Zeit verbleibt Schröder allerdings nicht, da im Juli bei der UN-Klimakonferenz in Bonn eine internationale Vereinbarung zur Reduzierung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstosses abgeschlossen werden soll.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%