Business Center als günstige Alternative
Beim Kostenvergleich auch Dienstleistungen einrechnen

Viele Unternehmen stellen beim Kostenvergleich zwischen selbst gemanagten Büros und Business Centern fest, dass Büro-Outsourcing die günstigere Alternative darstellt. Denn ein Vergleich sollte auch Aufwendungen für Personal, Mobiliar oder Dienstleistungen unterschiedlichster Art berücksichtigen.

Rund 35 Prozent der Immobilienkosten spart der Mobilfunk-Anbieter Nokia nach eigenen Angaben an zahlreichen Standorten durch eine Outsourcing-Vereinbarung mit dem Business Center-Anbieter Regus.

Nokia schätzt das flexible Raum-Management

Diese Berechnungen erscheinen realistisch, wenn man die Gesamtkosten eines Immobilien-Portfolios genauer unter die Lupe nimmt. Denn zu den direkten Immobilienkosten - Miete, Kaufpreis - kommen zahlreiche Posten, die ein Unternehmen zu finanzieren hat, oft langfristig aufgrund vertraglicher Bindungen oder betrieblicher Unflexibilität. So muss das Unternehmen Personal für Sekretariatsarbeiten auch dann zunächst weiterbeschäftigen, wenn das aktuelle Arbeitsaufkommen niedrig ist. Als dauerhaft anfallende Kosten sind ferner Steuern, Abschreibungen sowie Aufwendungen für IT und Telekommunikation zu werten.

Zu den Gesamtkosten für ein Büro (Total Occupancy Costs) zählen die folgenden Posten:

  • Leistung / Anteil je nach Standort und Marktlage
  • Miete: bis zu 40 %
  • Gebäudeverwaltung: bis zu 8 %
  • Büroverwaltung: bis zu 37 %
  • Mobiliar: bis zu 6 %
  • Besprechungszimmer: bis zu 2 %
  • Maklercourtage: bis zu 15 %
  • Reinigungsdienst: bis zu 1 %
  • Kopierer/Fax: bis zu 5 %
  • Telefon: bis zu 2 %
  • Strom: bis zu 2 %

Es handelt sich hierbei nur um grob geschätzte Angaben. Sie zeigen aber eines: Miete ist nur ein Faktor im Kostenspektrum. Alle anderen Kosten muss ein Unternehmen zusätzlich bestreiten, wenn es Büroräume mietet - und zwar auf eigene Verantwortung und Rechnung und oft mit langfristiger Bindung. Personalkosten zum Beispiel bilden in der Regel einen Fixkosten-Block.

Im Gegensatz zum Business Center muss ein Unternehmen diese Kosten auch dann tragen, wenn der Bedarf abnimmt. Wird hingegen ein Business Center genutzt, zahlt der Kunde Räume nur nach Nutzung. Da er auf alle Dienste des Centers zugreifen kann (Sekretariat, IT, Catering), stellen auch diese Posten für ihn nur anteilige, befristete Kosten dar - ebenso sämtliche verborgenen Leistungen, die das Center erbringt (Reinigung, Gebäudekosten wie z.B. Versicherungen und Steuern, Reparaturen usw.). Hinzu kommen Services, die gerade für kleinere Unternehmen nur durch die Möglichkeit der anteiligen Nutzung erschwinglich werden, zum Beispiel Konferenzräume oder Videokonferenzen.

Weiter: Zusatz-Nutzen durch Business Center

Der Vorteil eines Business Centers im Vergleich zum selbst gemanagten Büro wird noch augenscheinlicher, wenn man in die Kalkulation die Dienstleistungen einrechnet, die das Business Center zusätzlich im Programm hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%