Business-Travel
Lokführer wollen nicht vor Samstag streiken

Im Reise- und Transportverkehr der Deutschen Bahn wird es bis zum Wochenende keine streikbedingten Verzögerungen geben.

Reuters BERLIN. Die GDL werde zwar unverzüglich einen Widerspruch gegen das einstweilige Verbot von Streiks beim Arbeitsgericht Frankfurt einlegen. Allerdings werde das Gericht erst am kommenden Freitag den Widerspruch verhandeln. Danach werde die GDL über weitere Arbeitskampfmaßnahmen entscheiden.

Die Lokführer wollen einen Spartentarifvertrag erkämpfen. Die Bahn, die sich bereits mit den Gewerkschaften Transnet und GDBA auf einen Tarifvertrag verständigt hatte, lehnt einen Sondervertrag für die Lokführer ab. Sie hat der GDL stattdessen angeboten, über lokführerspezifische Regelungen im Bahn-Tarifvertrag zu verhandeln.

Die Bahn hatte bereits früher erklärt, das Frankfurter Arbeitsgericht habe sich ihrer Rechtsauffassung angeschlossen, dass ein Streik für einen Spartentarifvertrag für Lokführer nicht rechtmäßig wäre. Die Bahn halte an der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts fest, dass es in einem Unternehmen nicht mehrere Tarifverträge nebeneinander geben dürfe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%