Capriati kann ihren Geburtstag krönen: Unschlagbare Serena Williams

Capriati kann ihren Geburtstag krönen
Unschlagbare Serena Williams

Mit einem Sieg gegen Titelverteidigerin Serena Williams will sich Jennifer Capriati am Samstag im Endspiel des Tennis-Turniers in Key Biscayne selbst das schönste Geschenk zum 27. Geburtstag machen.

HB/dpa KEY BISCAYNE. Die Amerikanerin setzte sich am Freitag im zweiten Halbfinale des mit 2,96 Mill. Dollar dotierten WTA-Turniers, das am Donnerstag wegen Regen abgebrochen werden musste, gegen Chanda Rubin (USA) mit 6:2, 6:4 durch und trifft nun auf die Weltranglisten- Erste Serena Williams.

Das dritte Viertelfinale des mit 3,25 Mill. Dollar ausgeschriebenen Herren-Masters gewann am Freitag der Spanier Albert Costa, der Roger Federer aus der Schweiz mit 7:6 (7:4), 4:6, 7:6 (9:7) besiegte. Costa trifft im Halbfinale am Samstag auf den Sieger der Begegnung zwischen Titelverteidiger Andre Agassi (USA) und Younes El Aynaoui (Marokko), der am Freitagabend ermittelt wurde. Bereits im Semifinale stehen Carlos Moya (Spanien/5) und Paradorn Srichaphan (Thailand/13).

Den Einzug in die Runde der besten Vier schaffte im Damen-Doppel auch Barbara Rittner. Die Leverkusenerin bezwang mit ihrer Partnerin Nicole Pratt (Australien) im Viertelfinale das Duo Silvia Farina Elia/Tathiana Garbin (Italien) mit 6:3, 6:3. Nächste Gegner von Rittner/Pratt sind die Japanerinnen Shinobu Asagoe/Nana Miyagi. Die weltbeste Tennisspielerin kann offenbar so viele Fehler machen wie sie will. Besiegen lässt sich Serena Williams deshalb aber nicht. Auch nicht von der Weltranglisten-Dritten Kim Clijsters. "Ich bin nicht sehr glücklich, wie ich heute gespielt habe. Doch schon die wenigen guten Bälle reichten eben aus", sagte Williams am Donnerstag nach dem 6:4, 6:2-Erfolg im Halbfinale gegen die chancenlose Belgierin.

Serena Williams spielte alles andere als weltmeisterlich. Die Gewinnerin der letzten vier Grand Slams leistete sich ungewöhnlich viele so genannter unerzwungener Fehler (37), quittierte zahlreiche "Querschläger" und gab auch sonst nicht immer eine gute Figur auf dem Center Court ab. Ihrem beneidenswertem Selbstvertrauen tat das aber keinen Abbruch. "Wenn ich mein bestes Tennis spiele, glaube ich, kann mich zur Zeit erst recht niemand schlagen", behauptete Serena.

"Ich fühle mich physisch und mental total leer. Ich war einfach nicht in der Lage, auf dem Level zu spielen, um Serena eine gleichwertige Gegnerin zu sein", sagte Clijsters, die vor zwölf Tagen das Turnier in Indian Wells gewonnen hatte. Die 19-Jährige hatte Serena Williams im vorigen November in Los Angeles im Finale der WTA Championships die letzte Niederlage zugefügt. In 16 Spielen hintereinander ist die Nummer eins der Welt seitdem ungeschlagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%