CDU-Vorsitzende frohlockt über „Pulverisierung der Sozialdemokratie“
Merkel glaubt nicht an vorzeitige Neuwahlen

Trotz der Stimmenverluste bei den Europa- und der Landtagswahl in Thüringen herrscht in der Union eitel Sonnenschein. Zumindest nach außen frohlockt die Partei über die "Pulverisierung der Sozialdemokratie", wie CDU-Chefin Angela Merkel die Niederlagenserie der SPD in Ost und West bei der Europa- wie bei der Thüringenwahl nannte.

BERLIN. Tatsächlich hat die Union für die kommenden Wahlen gute Aussichten. Legt man die Wahlergebnisse der Europawahl zu Grunde, ist die Union im Westen doppelt so stark wie die Sozialdemokratie. Genüsslich wies Merkel darauf hin, dass die SPD auch und gerade im Ruhrgebiet, der politischen Heimat des neuen SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering, eingebrochen ist. "Der Zustand von Rot-Grün ist extrem deprimierend für die, die noch zu Wahlen antreten müssen," schaute Merkel am Tag nach den Wahlen nach vorne. Klare Sache für die Gewinnerin: "Ein Desaster."

In Wahrheit aber muss sich die Union selbst auch mit einem durchaus differenzierten Erscheinungsbild auseinander setzen. Ihr größter Wahlhelfer war die niedrige Wahlbeteiligung. Sie vor allem hat ihr zu den Siegen verholfen. Dennoch hat sie bei den Europawahlen rund drei Prozent, in Thüringen gut sieben Prozent Stimmen verloren. Zuwächse haben allein die kleinen Parteien, PDS, Grüne und FDP erzielt. In Sachsen und zum Teil auch in Brandenburg muss die CDU zudem mit kleinen Wählergruppierungen kämpfen, die mit Anti-Europa-Kurs bis zu zweistellige Gewinne verbuchen: Leidvolle Verhältnisse, wie sie die CSU seit langem in Franken kennt und nicht beheben kann.

Für Parteichefin Merkel zeichnen sich auf der Grundlage insbesondere der Europawahlen regional durchwachsene Perspektiven ab: Zum einen fielen die rot-grünen Regierungen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein erheblich hinter die Christdemokraten zurück und erreichten mit rund 25 Prozent Tiefstwerte, wohingegen die Union im hohen Norden auf über 47, an Rhein und Ruhr auf immerhin 44 Prozent kam.

Seite 1:

Merkel glaubt nicht an vorzeitige Neuwahlen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%