Champions-League
Del Pieros Torlawine soll Juve befreien

Alessandro Del Piero soll bei Juventus Turin für den Befreiungsschlag in der Champions League sorgen.

HB/dpa HAMBURG. Die "Torlawine", wie die "Gazzetta dello Sport" am Montag den mit einem Schnitt von 1,13 Treffern pro Spiel erfolgreich wie nie in die Saison gestarteten Stürmerstar bezeichnete, soll auch am Dienstag gegen Newcastle United rollen und dem italienischen Meister den Weg in die Zwischenrunde ebnen. "Er trifft momentan, wie er will", lobte der deutsche Nationalspieler und Italien-Legionär Oliver Bierhoff den 28-Jährigen, dem in acht Pflichtspielen bereits neun Treffer gelungen sind.

"Ich bin Stürmer", erklärte Del Piero seine "goldene Serie" mit einem Seitenhieb auf Nationalcoach Giovanni Trapattoni, der den Stürmer in der Squadra Azzurra meist im Wechsel mit Francesco Totti hinter den Spitzen einsetzt. "Del Piero stürzt Trap in die Krise", schrieb die "Gazzetta" über die Probleme des Angreifers im Nationalteam, die dieser mit Toren im Verein lösen will. Gegen Newcastle, das in der Gruppe E noch keinen einzigen Punkt sammeln konnte, muss Juventus (4 Zähler) den zweiten Heimsieg einfahren, um sich Luft vor den in Rotterdam direkt aufeinander treffenden Verfolgern Feyenoord (4) und Dynamo Kiew (3) zu verschaffen.

Optimale 6 Punkte weist in der Gruppe H zwar der FC Barcelona auf, doch nach der 0:3-Klatsche in der Primera Division bei Betis Sevilla empfanden die niedergeschlagenen Barca-Profis die 19-stündige Anreise zu Lokomotive Moskau als Strafexpedition. "Nach dieser Schlappe müssen wir nun auch noch nach Moskau", stöhnten sie. Trainer Louis van Gaal nahm seine Spieler in Schutz und fügte den herben Rückschlag darauf zurück, dass seine Akteure zu erschöpft gewesen seien. Gegen Lok Moskau wird er daher wahrscheinlich einige seiner Stars rotieren lassen. Clubpräsident Joan Gaspart versucht als Mutmacher zu helfen: "Nur keine Aufregung! Wir sollten nun nicht die Hoffnung verlieren."

In der Gruppe G, in der der FC Bayern München (1) den souveränen Ersten AC Mailand (6) empfängt, will Deportivo La Coruna (3) beweisen, dass der Schock nach dem langen Ausfall von Spielmacher Juan Carlos Valerón überwunden ist. Bei CD Alavés lag das Team am Samstag 0:1 zurück; die Hereinnahme von Torjäger Diego Tristán als zweitem Stürmer brachte die Wende zum 2:1. "Wir werden aus dieser Partie unsere Lehren ziehen und daheim unsere Spielweise ändern müssen", verkündete Coach Javier Irureta. Gegen den RC Lens (1) wird "Depor" wohl mit zwei Spitzen - Tristán und Roy Makaay (3 Tore gegen FC Bayern) - antreten.

Manchester United (6) will in der Meisterliga weiter beweisen, dass die in den englischen Medien zuletzt laut gewordenen Stimmen vom Ende der Old-Trafford-Dynastie falsch sind. "Wir sind gut platziert in der Champions League und Vierte der Premier League. Vom Ende einer Dynastie kann keine Rede sein", sagte Geschäftsführer Peter Kenyon. Zudem kann Trainer Alex Ferguson bald wieder mit der stärksten Formation rechnen. Gary Neville hat sich vom Bruch des Mittelfußknochens erholt und soll schon gegen Olympiakos Piräus (3) erstmals seit April wieder spielen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%