Archiv
Chemieunfall bei Beiersdorf in Hamburg

Giftiges Chlorgas ist nach einem Unfall ausgetreten. 23 Menschen mussten mit Atemwegsreizungen ins Krankenhaus.

ap HAMBURG. Nach einem Chemieunfall auf dem Gelände der Hamburger Beiersdorf AG sind am Mittwoch 23 Menschen mit leichten Atemwegsreizungen im Krankenhaus behandelt worden. Nach Angaben des Unternehmens kam es gegen 11.30 Uhr beim Umfüllen eines falsch deklarierten Stoffes in einem Keller zu einer chemischen Reaktion, worauf sich eine Wolke giftiges Chlorgas bildete. Das Unternehmen, das unter anderem die Nivea-Kosmetikprodukte herstellt, schloss am Nachmittag aus, dass Schwerverletzte unter den betroffenen Mitarbeitern waren. Nach Einschätzung der Betriebsärztin werden die Reizungen keine bleibenden Schäden hinterlassen. "Einige unserer Mitarbeiter sind nach der Behandlung im Krankenhaus gleich wieder an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt", erklärte Beiersdorf-Sprecherin Manuela Rousseau. "Mittlerweile hat sich die Lage nach dem ersten Schreck wieder beruhigt."

Zu keiner Zeit hat nach Angaben der Feuerwehr Gefahr für die Bevölkerung bestanden, da sich der Unfall innerhalb eines Gebäudes ereignete. Die Feuerwehr hatte nach eigenen Angaben die Situation sehr schnell unter Kontrolle. Am Nachmittag wurden lediglich noch weitere Messungen durchgeführt. Zu dem Unfall kam es, weil sich in dem Behälter, in den der Stoff umgefüllt wurde, noch der Rest einer anderen Chemikalie befunden hatte. Gemeinsam mit dem falsch deklarierten Stoff sei es zu der Bildung der Chlorgas-Wolke gekommen. "Die Chemikalien sollten nicht direkt in die Produktion einfließen, sondern waren Teil des Vorbereitungsprozesses", betonte Rousseau. In dem Werk in Hamburg-Lokstedt werden Kosmetikprodukte hergestellt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%