Chemiewerte im Plus
Dax setzt Aufwärtstrend fort

Händler erklärten die Kursgewinne bei Chemie- und Pharmatiteln mit dem niedrigen Ölpreis.

dpa FRANKFURT/M. Die deutschen Standardwerte haben zum Wochenausklang ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Der Deutsche Aktienindex stieg bis zum frühen Abend um 1,44 Prozent auf 5 078 Punkte. Am Neuen Markt verbesserte sich der Nemax-50 um 1,08 Prozent auf 1 250 Zähler. Der MDax der 70 mittleren Werte verbesserte sich um 0,50 Prozent auf 4 234 Stellen.

"Die Stimmung ist optimistisch", sagte ein Händler. Er rechnet bis Jahresende beim Dax mit 5 500 bis 6 000 Punkten. Vor allem die institutionellen Investoren stiegen immer stärker in Aktien, weil der Anleihemarkt nur noch niedrige Renditen biete. Uneins zeigten sich Marktbeobachter darüber, wie der für Bundeskanzler Gerhard Schröder positive Ausgang der Vertrauensabstimmung im Bundestags auf den Aktienmarkt gewirkt hat. Das Ergebnis sei von den meisten Investoren erwartet worden, sagte ein Düsseldorfer Händler. Dagegen zeigte sich ein anderer Börsianer zufrieden, dass die politische Unsicherheit nun aus dem Markt sei.

Händler erklärten die Kursgewinne bei Chemie- und Pharmatiteln mit dem niedrigen Ölpreis. Bayer legten um 7,29 Prozent auf 36,64 Euro zu. Degussa -Papiere verteuerten sich um 3,54 Prozent auf 27,18 Euro. Das Papier profitierte zudem von einer Studie von Goldman Sachs, hieß es. BASF notierte bei 41,99 Euro - ein Aufschlag von 4,19 Prozent. "Diese Titel holen den Kursaufschwung nach, den zum Beispiel die Technologiewerte in den vergangenen Wochen erlebt hatten", sagte ein Düsseldorfer Börsianer.

Auf der Verkaufsliste der Anleger stand dagegen SAP : Nach kritischen Analystenkommentaren verbilligte sich die Aktie des Software-Unternehmens um 2,23 Prozent auf 127,10 Euro. Titel des Halbleiter-Herstellers Infineon gerieten mit einem Verlust von 2,30 Prozent auf 22,91 Euro ebenfalls unter Druck. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen. Das Papier hat seit Ende September seinen Wert fast verdoppelt.

Die Porsche -Aktie, seit dem 24. September nicht mehr im MDax notiert, fiel um 0,07 Prozent auf 392,70 Euro. Porsche-Manager Wendelin Wiedeking bleibt auch in Zukunft am Steuer des Stuttgarter Sportwagenherstellers. Der Vertrag des Vorstandschefs wurde bis 2007 verlängert, teilte Porsche am Freitag in Stuttgart mit. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2000/2001 (bis Ende Juli) steigerte das Unternehmen den Konzerngewinn vor Steuern um 37 Prozent auf die Rekordhöhe von 592,4 Millionen Euro, der Jahresüberschuss lag bei 270,5 Millionen Euro gegenüber 210,0 Millionen Euro im Vorjahr.

Die Vorgaben von der Wall Street waren leicht negativ: Der Dow Jones verlor 0,10 Prozent auf 9863 Punkte. Die US-Technologiebörse NASDAQ gab 0,09 Prozent auf 1899 Zähler nach. Der EuroStoxx verbesserte sich um 1,14 Prozent auf 3746 Stellen. Die Börsen in London und Paris standen ebenfalls im Plus.

Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs bei 0,8845 (Donnerstag: 0,8825) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 2,2112 (2,2162) DM.

Am Rentenmarkt fiel der Bund-Future um 0,1 Prozent auf 110,31 Punkte. Der Rentenmarkt-Index REX gab 0,1 Prozent auf 115,08 Stellen nach. Die Bundesbank hatte am Mittag die Umlaufrendite auf 4,39 (Donnerstag: 4,35 Prozent) festgesetzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%