Chipsektor unter Druck
Infineon belastet Europäische Börsen

Die europäischen Börsen haben am Mittwoch nach der Gewinnwarnung des deutschen Halbleiterherstellers Infineon überwiegend schwächer tendiert.

rtr. Analysten sagten, sie seien nach den jüngsten Gewinnwarnungen anderer Technologieunternehmen zwar von einem schwachen Ergebnis bei Infineon ausgegangen. Die Höhe des Verlustes sei jedoch eine Überraschung gewesen. "Die Gewinnwarnung war in einem solchen Ausmaß nicht erwartet worden", sagte ein Analyst.

Infineon hatte am Morgen mitgeteilt, im laufenden dritten Quartal wegen der Branchenschwäche mit einem Verlust vor Zinsen und Steuern von bis zu 600 Millionen Euro und einem Umsatzrückgang um bis zu 30 Prozent im Vergleich zum Vorquartal zu rechnen.

Es herrsche allerdings an den Märkten eine abwartende Haltung, sagten Händler. Sie wiesen darauf hin, dass am Nachmittag US-Notenbankchef Alan Greenspan Reden reden werde. Außerdem stünden US-Konjunkturdaten zur Veröffentlichung an.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz notierte gegen Mittag mit 1,22 Prozent im Minus bei 3984 Zählern, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) um 1,37 Prozent auf 4137 Zähler fiel.

Gegen Mittag deutete das US-Trendbarometer, der Nasdaq - Future auf einen schwächeren Auftakt an der Wall Street.

LONDON - Marconi unter Druck

An der Londoner Börse standen nach den Gewinnwarnungen von Infineon und dem US-Telekomausrüster Tellabs vor allem die Titel von Marconi unter Verkaufsdruck. In einem schwächeren Marktumfeld fiel der Kurs am Vormittag um 6,4 Prozent auf 249 Pence. Auch andere Technologiewerte gaben deutlich nach. Die Titel der Fluggesellschaft British Airways litten Händlern zufolge unter den schwachen Ergebnissen der US-Wettbewerber Northwest Airlines und UAL. BT-Titel fielen um 3,14 Prozent auf 323 Pence. Der FTSE-Index notierte gegen Mittag um 0,52 Prozent niedriger bei 5650 Punkten.

ZÜRICH - Gewinnmitnahmen belasten

Die Schweizer Börse hat etwas leichter tendiert. Händler sagten, vor allem Gewinnmitnahmen in den Finanzwerten belasteten den Markt. Der Blue-Chip-Index SMI notierte gegen Mittag um 0,74 Prozent tiefer bei 7216 Punkten. Die Banken, die am Vortag recht fest geschlossen hatten, gaben einen Teil der Gewinne wieder ab. UBS-Titel sanken ein, CS Group-Aktien verloren 0,8 Prozent. Die Aktienkurse von Bär, Vontobel sowie Sarasin verloren jeweils rund ein Prozent. Novartis-Papiere, die am Vortag als Reaktion auf die Ablehnung der Zulassung für Zelnorm/Zelmac in den USA über sieben Prozent eingebrochen waren, legten in einer technischen Reaktion leicht um 0,3 Prozent zu auf 63,25 sfr.

PARIS - Infineon und Tellab drücken Technologiewerte

Die Pariser Börse hat schwächer tendiert. Die Gewinnwarnungen des deutschen Halbleiterherstellers Infineon und des US-Telekomausrüsters Tellab hätten die Technologiewerte stark belastet, sagten Händler. So fiel der Aktienkurs von STMicroelectronics um über vier Prozent. Der CAC 40-Index notierte gegen Mittag um 1,45 Prozent niedriger bei 5123 Zählern. Die Aktivität sei gering gewesen. Viele Marktteilnehmer warteten auf die am Nachmittag anstehenden Reden des US-Notenbankchefs Alan Greenspan und die neuen US-Konjunkturindikatoren.

MAILAND - Bipop und Tiscali trotzen Abwärtstrend

Die Mailänder Börse hat am Vormittag im Einklang mit der Entwicklung an den meisten anderen europäischen Börsen schwächer tendiert. Der Mib-30-Index lag gegen Mittag 1,05 Prozent im Minus bei 36.504 Punkten. Entgegen dem Trend legten Bipop-Carire und Tiscali zu. Bipop-Titel verteuerten sich um 1,4 Prozent, obwohl Presseberichte, wonach die italienische Allianz-Tochter RAS Interesse an der Firma zeigt, von den Unternehmen dementiert wurden. Tiscali-Aktien legten 4,56 Prozent zu. Die Titel des Unternehmens werden am Donnerstag an den Nouveau Marche in Paris eingeführt.

MADRID - Aktienemission belastet Telefonica

Die Madrider Börse hat schwächer tendiert. Sorgen über die jüngste Aktienemission der Telefonica hätten den Kurs des Indexschwergewichts um 2,90 Prozent auf 14,76 Euro gedrückt, sagten Händler. Telefonica hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass sie 122,56 Millionen neue Aktien ausgeben werden, um damit die Übernahme eines Mobilfunkunternehmens in Mexiko zu finanzieren. Der Ibex 35-Index notierte 1,67 Prozent tiefer bei 8894 Punkten.

AMSTERDAM - Chipsektor unter Druck

Die Amsterdamer Börse hat bei deutlichen Verlusten der Chipaktien schwächer tendiert. Der AEX-Index lag gegen Mittag mit 1,38 Prozent im Minus bei 548,45 Punkten. Bei den Chipwerten verloren die Titel von Philips 4,14 Prozent, von ASM Litography acht Prozent und von ASM International 5,63 Prozent. Die Gewinnwarnung von Infineon habe die bereits schlechte Stimmung der Branche weiter gedrückt, sagten Händler. Auch Telekomwerte litten Händlern zufolge unter Gewinnwarnungen. Versatel-Papiere verbilligten sich um 13,5 Prozent.

WIEN - Lustloser Handel - EVN im Mittelpunkt

Die Wiener Börse hat am Vormittag schwächer tendiert. Das Geschehen wurde von den Marktteilnehmern als eher flau bei sehr selektiven Umsätzen beschrieben. Der ATX lag gegen Mittag bei 1230,96 Punkten. Die Aktien des Energiversorgers EVN konnten allerdings an der schwächeren Wiener Börse auf 40 Euro zulegen. Der Anstieg sei weiterhin auf den am Montag bekannt gegebenen Verkauf von 14 Prozent an EVN durch die Verbundgesellschaft zurückzuführen, sagten Händler. Verbund hatte am Montag mitgeteilt, den Verkauf seines 14-Prozent-Anteils an EVN abgeschlossen zu haben und die Aktien für etwas mehr als 51,4 Euro je Stück verkauft zu haben.

BRÜSSEL - Defensive Werte halten Index im Plus

Die Börse in Brüssel hat sich bei Kursanstiegen der defensiven Energie- und Bankaktien gut behauptet gezeigt. Die Aktivität ist Händlern zufolge angesichts der Unsicherheit über die Unternehmensergebnisse und die Zinsentwicklung gering. "Das Klima ist sehr schlecht. Viele Anleger bleiben vom Markt fern", sagte ein Händler. Der Bel 20-Index notierte 0,07 Prozent im Plus bei 2812 Punkten. Electrabel-Aktien legten um 0,17 Prozent zu.

STOCKHOLM - Schwächer mit Ericsson im Minus

Die Stockholmer Börse hat sich gegen Mittag schwächer gezeigt. Der OMX-Index fiel um 2,11 Prozent auf 832 Zähler. Nach der Gewinnwarnung von Infineon und Tellabs fielen Ericsson-Aktien um drei Kronen auf 51 Kronen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%