Archiv
Commerzbank im Blickpunkt der Analysten

Die Aktie könnte weiterhin volatil bleiben, da es immer wieder Übernahmephantasien gibt.

ddp/vwd BERLIN. Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat die Commerzbank-Aktien von "Market weight" auf "Underweight" herab gestuft. Die Aktien wiesen zwar mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für 2003 von elf eine höhere Bewertung auf als Deutsche Bank, HypoVereinsbank und der gesamte Sektor, erklärten die Experten am Mittwoch. Jene hätten jedoch ein besseres Risikoprofil. Die Aktie sollte dennoch volatil bleiben, da es immer wieder Übernahmephantasien gebe, betonten die Analysten weiter.

Unterdessen hat die Berenberg Bank die Gewinnprognosen 2002 und 2003 für die Commerzbank gesenkt. Begründet wurde diese erneute Anpassung mit der anhaltend schwachen Kapitalmarktentwicklung. Die Analysten verwiesen unter anderem auf das weitere Nachgeben der Provisionen sowohl im Privatkunden- als auch im institutionellen Geschäft. Für 2002 senkten sie ihre Gewinnprognosen von 0,68 Euro auf 0,21 Euro je Aktie und für 2003 von 1,30 Euro auf 0,74 Euro je Aktie. Die Anlageempfehlung lautet nach wie vor "Halten".

Im elektronischen Handel gewannen Commerzbank bis zum Mittag 1,0 Prozent auf 6,69 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%