Archiv
Converium-Aktienkurs halbiert sich nach GewinnwarnungDPA-Datum: 2004-07-20 16:00:46

(dpa-AFX) ZUG - Der Schweizer Rückversicherer Converium < Chrn.ZRH > < Qona.FSE > hat mit einer kräftigen Gewinnwarnung infolge einer erhöhten Rückstellung für das US-Geschäft und einer "höchst wahrscheinlichen" Kapitalerhöhung die Aktienmärkte schockiert. Der Börsenwert des Unternehmens halbierte sich auf knapp 1,3 Milliarden Franken (rund 850 Mio Euro). Auch die Aktienkurse der wesentlich größeren Konkurrenten gingen in die Knie.

(dpa-AFX) ZUG - Der Schweizer Rückversicherer Converium < Chrn.ZRH > < Qona.FSE > hat mit einer kräftigen Gewinnwarnung infolge einer erhöhten Rückstellung für das US-Geschäft und einer "höchst wahrscheinlichen" Kapitalerhöhung die Aktienmärkte schockiert. Der Börsenwert des Unternehmens halbierte sich auf knapp 1,3 Milliarden Franken (rund 850 Mio Euro). Auch die Aktienkurse der wesentlich größeren Konkurrenten gingen in die Knie.

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S & P) senkte ihre Bonitäts-Bewertung für Converium. Die Experten der Westlb stuften das Papier von Converium von "Outperform" auf "Underperform". Die HVB bezeichnete die Nachrichten der Schweizer als "desaströs".

Von den deutschen Rückversicherern könnte nach Einschätzung der HVB am ehesten die Münchener Rück < Muv2.ETR > von einer erhöhten Schadenreserve für das US-Geschäft betroffen sein. Der Aktienkurs des weltgrößten Rückversicherers verlor bis zum Nachmittag rund ein Prozent an Wert. Bei der Nummer zwei in der Branche, der Swiss Re < Rukn.VTX > < SCR.FSE > , sorgte die Nachricht zu einem Kursabschlag von etwas mehr als zwei Prozent. Die im Mdax < Mdax.ETR > notierten Papiere der Hannover Rück < Hnr1.FSE > verbilligten sich ebenfalls deutlich. Die Versicherer selbst verwiesen auf die bereits verbuchten Rückstellungen.

HVB-Analyst RÄT BEI Münchener Rück ZU Achtsamkeit

HVB-Analyst Lucio Di Geronimo empfiehlt Kunden in einer Studie, in den kommenden Wochen genauestens auf Nachrichten des weltgrößten Rückversicherers Münchener Rück zu achten. Bisher gebe es aber keine Anzeichen für eine Erhöhung der Schadenreserve. Negative Überraschungen im Bezug auf die angepeilten Jahresziele seien allerdings nicht ausgeschlossen, schreibt Di Geronimo. Das Risiko einer negativen Überraschung bei der Hannover Rück < Hnr1.ETR > und der Allianz < ALV.ETR > sei dagegen geringer.

Die Münchener Rück < Muv2.ETR > wollte sich zu einer möglichen Aufstockung bei ihrer Tochter American Re nicht äußern. Ein Sprecher sagte nur: "Eine vergleichbare Ankündigung wird man von der Münchener Rück nicht hören. Das Portefeuille einer Converium ist mit dem Portefeuille anderer Rückversicherer wie einer Münchener Rück nicht ohne weiteres vergleichbar."

'Höchst Wahrscheinlich' Kapitalerhöhung

Converium hatte am Dienstag vorbörslich mitgeteilt, dass die Gesellschaft im zweiten Quartal wegen einer deutlich erhöhten Schadenreserve in Höhe von 400 Millionen Dollar in die Verlustzone rutsche. "Die Ergebnisse von Converium für das zweite Quartal werden unter den Erwartungen bleiben", heißt es in der Mitteilung. Im ersten Quartal hatte das Unternehmen einen Gewinn von 65,7 Millionen Dollar erzielt. Im Gesamtjahr habe der Überschuss 185,1 (Vorjahr 106,8) Millionen Dollar betragen.

Wegen des erwarteten Verlusts in Millionenhöhe müsse der Schweizer Rückversicherer die Finanzposition stärken. Dazu sei "höchst wahrscheinlich" eine Kapitalerhöhung notwendig, sagte Finanzvorstand Martin Krauer. Außerdem seien andere Maßnahmen notwendig. Weitere Details nannte er nicht.

Converium will am 27. Juli das Ergebnis des zweiten Quartals veröffentlichen und kündigte weitere Einzelheiten zu den Kapitalmaßnahmen an. S & P kürzte die Einstufung für das Unternehmen von "A" auf "A-" und setzte es auf die Beobachtungsliste für eine mögliche weitere Herabstufung. Die Einstufung durch die Ratingagenturen ist für Rückversicherer wegen der Finanzierung des zukünftigen Geschäfts besonders wichtig.

Converium-Chef: Schadenreserven Sind Nicht Converium-Spezifisch

Im US-Haftpflichtgeschäft werden die Schadenreserven um 400 Millionen Dollar verstärkt. "Diese Maßnahme führt zu Nettoabschreibungen auf latenten Steuerforderungen und Goodwill in Höhe von bis zu 289 Millionen Dollar beziehungsweise 94 Millionen Dollar", hieß es. Die höheren Schadenreserven seien auf eine über den modellierten Werten liegende Schadenentwicklung primär der Jahre 1997 bis 2001 zurückzuführen.

Nach Einschätzung von Converium-Chef Dirk Lohmann ist das Problem nicht Converium-spezifisch. Da die erhöhten Reserven auf einen Zeitraum mit niedrigen Preisen in der ganzen Branche zurückzuführen sei, handele sich vielmehr um eine Entwicklung, die den gesamten Sektor betreffe. Eine Sprecherin des weltweit viertgrößten Rückversicherers Hannover Rück < Hnr1.ETR > widersprach dem allerdings. "Das ist kein Branchenproblem", sagte sie auf Anfrage.

Converium verbuchte im vergangenen Jahr Nettoprämien von 3,83 Milliarden Dollar. Die Münchener Rück kam als Branchenprimus 2003 auf Nettoprämien von 24,8 Milliarden Euro (zum 31. Dezember 31,24 Milliarden Dollar).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%