Archiv
CSFB will in Deutschland weiter wachsenDPA-Datum: 2004-07-05 12:17:32

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Investmentbank Credit Suisse First Boston will zu einem der wichtigsten ausländischen Anbieter in Deutschland werden und plant daher Neueinstellungen. "Unsere Strategie ist es, eine starke Präsenz mit lokaler Expertise aufzubauen, die sich mit der weltweiten Plattform von CSFB ergänzt", sagte Marco Illy, Leiter des Investmentbankings in Deutschland, der "Financial Times" (Montagausgabe).

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Investmentbank Credit Suisse First Boston will zu einem der wichtigsten ausländischen Anbieter in Deutschland werden und plant daher Neueinstellungen. "Unsere Strategie ist es, eine starke Präsenz mit lokaler Expertise aufzubauen, die sich mit der weltweiten Plattform von CSFB ergänzt", sagte Marco Illy, Leiter des Investmentbankings in Deutschland, der "Financial Times" (Montagausgabe).

"Auf diesem Weg wollen wir uns von der Konkurrenz abgrenzen. Das hat in der Schweiz und in Großbritannien geklappt, es wird auch in Deutschland funktionieren." Für die CSFB sei Deutschland einer der wichtigsten Märkte in Europa, sagte der Manager. "Hier sitzen sehr viele wichtige Kunden. Die möglichen Provisionserlöse im Investmentbanking von derzeit 2 Milliarden Euro wachsen mit über sieben Prozent jährlich."

In Deutschland hinkt CSFB der Zeitung zufolge bislang hinter Mitbewerbern wie Morgan Stanley < MWD.NYS > < DWD.ETR > und Goldman Sachs < GS.NYS > < GOS.FSE > hinterher. So habe die Credit Suisse-Tochter < CSGN.VTX > < CSX.FSE > im ersten Halbjahr lediglich Platz zehn im Bereich Fusionsberatung und Platz acht im Kapitalmarktgeschäft belegt. In der vergangenen Woche hatte die Bank bereits 14 Banker bei Frankfurter Mitbewerbern abgeworben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%