CSU-Machtkampf
Wechsel Seehofers nach München so gut wie sicher

Ein Wechsel von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer von Berlin nach München scheint so gut wie sicher. Am Wochenende sprachen sich auch der mächtige CSU-Bezirk Oberbayern und die Junge Union dafür aus, ihn sowohl zum Parteichef als auch zum Ministerpräsidenten zu wählen.

HB MÜNCHEN. Seine verbliebenen Konkurrenten, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann und Wissenschaftsminister Thomas Goppel, zögerten am Sonntag noch mit einem Rückzug ihrer Bewerbung. Weiter galt aber als wahrscheinlich, dass Seehofer am Ende einziger Kandidat für die Nachfolge Günther Becksteins sein wird.

Goppel, der an der Bezirksvorstandssitzung in Brunnthal teilnahm, sagte nach einem Telefonat mit Herrmann am Nachmittag, beide strebten eine Konsenslösung an. Für ihn sei das eindeutige Votum der Oberbayern ein sehr ernsthafter Grund zu überlegen, „ob man das nicht von vornherein auf einen Kandidaten zulaufen lässt“. Dennoch zog er seine Kandidatur nicht zurück.

Auch Herrmann hielt zunächst an seiner Bewerbung fest und sagte „Bild am Sonntag, er halte es nach wie vor für besser, wenn der künftige CSU-Chef in Berlin sei. Seehofer traf sich am Sonntag erneut mit Herrmann und Goppel. „Wir sind uns einig: Wir lassen die Zeit, bis sich alle Bezirksverbände entschieden haben“, sagte Goppel anschließend dem „Münchner Merkur“. Herrmann ließ über einen Sprecher ausrichten, es gebe „keine Neuerungen“. Es sei aber ein gutes Gespräch gewesen.

Der vierte Bewerber um die Beckstein-Nachfolge, Fraktionschef Georg Schmid, hatte am Freitag zurückgezogen und angekündigt, er werde zur Wiederwahl für sein bisheriges Amt antreten. Doch ist nunmehr auch der scheidende CSU-Vorsitzende und bisherige bayerische Finanzminister Erwin Huber als Fraktionschef im Gespräch.

Seite 1:

Wechsel Seehofers nach München so gut wie sicher

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%