Daimler-Chrysler: Zwischenruf: Chancen aus zweiter Hand

Daimler-Chrysler
Zwischenruf: Chancen aus zweiter Hand

Schwere Zeiten für den mittelständisch geprägten Automobilhandel: Nun versucht sich auch Daimler-Chrysler im Geschäft mit gebrauchten Autos. Eine große Überraschung ist das nicht. Es war nur eine Frage der Zeit, wann sich der erste Hersteller auf diesem Feld tummeln würde.

Alle Automobilkonzerne wollen einen größeren Teil der Geschäfte auf sich vereinen, die auf den Verkauf eines Neuwagens folgen: Versicherungen, Finanzierung, Werkstatt und der Handel mit gebrauchten Fahrzeugen. Die Auto-Finanzierung wird schon zu weiten Teilen von den Herstellern kontrolliert, Gebraucht- und Werkstattgeschäft sind noch eine Domäne der selbstständigen Handelsbetriebe. Erste Ansätze für Werkstätten in Herstellerhand gibt es bei VW mit der konzerneigenen Reparaturkette "Stop + Go". Andere Unternehmen werden folgen. Das gilt auch für das Geschäft mit gebrauchten Autos: Daimler-Chrysler wird nicht der einzige Automobilhersteller bleiben, der sich Chancen bei Gebrauchten ausrechnet. Die Ertragschancen sind einfach zu gut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%