Dank an Tschechen
„Oranje“ im Freudentaumel

Nach "Wunder von Braga" waren die Probleme und die Streitigkeiten, die das Team der Niederländer bis dahin bei der Euro 2004 begleitet hatten,, erst einmal wie weggeblasen. Selbst der geschmähte Bondscoach Dick Advocaat wird plötzlich wieder gefeiert - doch so einfach will er es der heimischen Presse nicht machen.

HB BRAGA/ALBUFEIRA. Ruud van Nistelrooy genoss den "fantastischen Tag", die heimische Presse feierte das "Wunder von Braga", doch Advocaat musste in der Stunde des Triumphes zunächst einmal die harsche Kritik der letzten Wochen verarbeiten. "Das ging zu weit. Alle Regeln, mit denen ich aufgewachsen bin, sind gebrochen worden. Damit habe ich ein Problem", betonte der 56-jährige "erleichtert und glücklich" nach dem 3:0 über Lettland am Mittwochabend in Braga. Die Zeitung "De Volkskrant" beschrieb nach dem Viertelfinal-Einzug eindrucksvoll den Stimmungswandel in den Niederlanden: "Der geschmähte Trainer ist wieder der kleine General."

Trotz der eigenen Galavorstellung gegen die chancenlosen Letten, die nach einem beachtlichen EM-Debüt am Donnerstag erhobenen Hauptes die Heimreise antraten, galt der Dank der Niederländer und der rund 20 000 "Oranje"-Fans vor allem den Tschechen. Als die Kunde von der 2:1-Schützenhilfe durch die tschechische "B-Elf" über Deutschland nach Braga durchgedrungen war, skandierten die holländischen Fans mit Häme: "Schade Deutschland, alles ist vorbei." Eine Retourkutsche für den Spott der Deutschen, als sie nach der verpassten WM-Qualifikation 2002 den Evergreen "Ohne Holland fahr'n wir zur WM" ertragen mussten.

Große Erleichterung herrschte besonders bei Roy Makaay, der nach seiner ersehnten ersten Einwechslung gleich sein erstes EM-Tor (85. Minute) zum Endstand erzielen konnte. "Das war natürlich ein guter Start für mich. Aber wichtig ist nicht, dass ich treffe, sondern dass wir gewinnen", sagte der Stürmer vom FC Bayern München. Die Rivalität mit den Deutschen wollte er nicht weiter schüren. "Das ist für uns doch völlig egal." Auch Phillip Cocu vermied jede Schadenfreude. Der Kapitän freut sich auf das Viertelfinale gegen Schweden am Samstag in Faro und hält nun alles für möglich hält. "Wir haben jetzt die Chance, bis ins Endspiel zu kommen."

Trotz seines Blitztores glaubt "Phantom" Makaay nicht an einen Einsatz in der Startelf gegen Schweden. "Ruud van Nistelrooy ist in einer Superform. Aber wenn ich rein komme, will ich wieder sofort da sein und treffen", sagte der Stürmer nach dem Training am Donnerstag in Albufeira. Das "Oranje"-Team wurde bei der Übungseinheit von etwa 1000 Zuschauern frenetisch gefeiert. Auch Advocaat erhielt dabei seit langem mal wieder Applaus.

Seite 1:

„Oranje“ im Freudentaumel

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%