"Das Beste der Erholung ist schon vorbei"
Japans Wirtschaft verliert schon wieder an Fahrt

Die Erholung der japanischen Wirtschaft verliert wieder an Fahrt. Das geht aus dem vierteljährlichen Konjunkturbericht, dem Tankan-Report, hervor, den die japanische Notenbank am Dienstag in Tokio vorlegte.

Reuters TOKIO. Danach hellte sich die Stimmung in der Industrie zwar leicht auf. Doch wurde zugleich deutlich, dass viele Unternehmen ihre Investitionsausgaben kürzen wollen und für die nächsten drei Monate nur eine geringe Verbesserung des Geschäftsklimas erwarten. Analysten und auch Regierungsvertreter sahen daher durchaus Risiken für die Erholung der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt.

Das Stimmungsbarometer bei den großen Industrieunternehmen verbesserte sich zum zweiten Mal hintereinander auf minus 14 von minus 18 im Juni und war damit so gut wie seit März 2001 nicht mehr. Seit sieben Quartalen notiert der Indikator im negativen Bereich. Bei kleineren Industrieunternehmen stieg der September-Wert auf minus 37 von minus 41 im Juni. Aus dem Tankanbericht, der auf Umfragen unter 8500 Unternehmen vom 28. August bis zum 30. September basiert, geht aber auch hervor, dass große Unternehmen für das im April begonnenen Bilanzjahr eine Senkung der Investitionen um 6,2 Prozent planen. Von den Befragten erwarten mit 31 Prozent weniger Unternehmen als noch vor drei Monaten einen Anstieg des Vorsteuerergebnisses.

Erholung verliert an Dynamik

Japans Wirtschaftsminister Heizo Takenaka, der am Vortag auch die Verantwortung für die Bankenaufsicht übernommen hatte, erklärte, der Tankan-Bericht zeige verschiedene Risikofaktoren für Japans Wirtschaft auf. Regierungssprecher Yasuo Fukuda sah derweil ein deutlich schwierigeres Umfeld. "Es gibt Anzeichen für eine Erholung der Wirtschaft. Aber das Umfeld ist nicht gerade günstig. Tatsächlich wird es sogar immer schwieriger", erklärte Fukuda. Die japanische Wirtschaft war im zweiten Quartal von April bis Juni annualisiert um 2,6 Prozent gewachsen. Dies war der erste Anstieg des Bruttoinlandsproduktes seit fünf Quartalen. Doch hat bisher die Erholung noch nicht auf die Inlands-Nachfrage übergegriffen. Verbraucher und Unternehmen halten sich mit ihren Ausgaben weiterhin zurück.

Finanzminister Masajuro Shiokawa räumte auf einer Pressekonferenz in Tokio ein, die Erholung verliere an Dynamik. Dies signalisierte am Dienstag auch eine Reuters-Umfrage. Der Einkaufsmanagerindex Reuters/Nomura/JMMA fiel im September saisonbereinigt auf 48,9 von 51,0 Punkte. Es war der erste Rückgang seit fünf Monaten. Er ist den Angaben zufolge auf die schwächere Exportentwicklung zurückzuführen.

An den Finanzmärkten wurde der Tankan-Bericht gelassen aufgenommen, da er im Rahmen der Erwartungen lag. Der deutliche Kursrückgang der Tokioter Börse wurde vor allem auch auf die schwache Tendenz der US-Märkte zurückgeführt. "Das Beste der Erholung ist schon vorbei", kommentierte Tomoko Fujii von Nikko Salomon Smith Barney. Auch Mamoru Yamazaki, Chef-Volkswirt bei Barclays Capital, sieht für die Wirtschaft zunehmend Risiken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%