Archiv
Das virtuelle Call-Center

Call Center sind Teufelswerk, geschaffen, um die Anrufer zu piesacken. Bei Sony etwa sagt eine freundliche Stimme im Minutentakt: "Auf Grund des hohen Telefonaufkommens konnten wir Ihren Anruf bisher nicht bearbeiten. Daher bitten wir Sie, später noch einmal anzurufen." Von wegen. Dann sagt die gleiche Stimme die gleichen Worte - und womöglich hat man dann auch noch eine gute Position in der Warteschlange eingebüßt.

Der Computerkonzern IBM will diesem Leid ein Ende bereiten. Er hat den virtuellen Technik-Support entwickelt: ein immer erreichbares Computerprogramm, das bei Computerproblemen hilft. Das virtuelle Help Desk leitet den Hilfesuchenden auf eine Internet-Seite, wo die PC-Probleme analysiert und behoben werden - ganz ohne menschliches Zutun.

Der Hintergrund: Die telefonische Computerproblem-Lösung ist teuer. IBM beschäftigt allein mit diesem Dienst, den der Konzern nur Großkunden offeriert, 7 000 bis 10 000 Leute. Natürlich werden die mit Virtual Help Desk nicht alle überflüssig, aber IBM schätzt, dass die Anrufe um ein Fünftel reduziert werden. Der Online-Ersatz werde zudem 40 bis 80 Millionen Dollar sparen, und das schon 2002 - hofft der konzerneigene Internet-Stratege Kent Holcomb. Bei ihm läuft das Programm bereits: Wenn sein Computer nicht weiter weiß, öffnet er ein Fenster mit der Bitte, um die virtuelle Hilfe nachzusuchen, statt wie üblich zum Telefon zu greifen.

Einen Vorteil hat der Online- Dienst: Er ist tonlos. Dann nervt wenigstens Michael Jackson nicht mehr, wenn er dem Warte-Schleifenden das Offensichtliche ins Telefon haucht: "You are not alone ..."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%