Archiv
Daviscup: Aufstieg Pflicht für Haas Schüttler

Thomas Haas und Rainer Schüttler sollen die deutsche Daviscup-Mannschaft zurück in die Weltgruppe führen.

dpa HAMBURG. Thomas Haas und Rainer Schüttler sollen die deutsche Daviscup-Mannschaft zurück in die Weltgruppe führen.

Nach dem Ausfall des an der Schlaghand verletzten Nicolas Kiefer ruhen die Hoffnungen von Tennis-Bundestrainer Patrik Kühnen im Relegationsspiel gegen die Slowakei vom 24. bis 26. September in Bratislava auf den beiden Topspielern. Daneben nominierte der Kapitän den "Aufsteiger der Saison" Florian Mayer sowie Alexander Waske, der sich im April gegen Israel mit einem prächtigen Doppel-Erfolg an der Seite von Thomas Haas für den erneuten Auftritt empfohlen hatte.

"Alex hat es sich verdient", sagte Kühnen. Doch erst Kiefers Pech brachte den Frankfurter zurück ins Daviscup-Team. Das "gesprengte" Silbermedaillen-Doppel von Athen hat die Hoffnungen der deutschen Nationalmannschaft vor dem richtungsweisenden Zitterspiel zwischen Rückkehr in die Tennis-Elite oder Verbleib in der 2. Liga ernsthaft getrübt. Denn in Dominik Hrbaty und Karol Beck kann der slowakische Kapitän Milosav Mecir zwei erfolgreiche US-Open-Spieler aufbieten. Beide sind auch erste Wahl im Doppel. Was Routinier Karol Kucera kann, ist hinlänglich bekannt.

"Es sind zwar nicht die ganz großen Namen. Aber was die Slowaken können, haben sie in Flushing Meadow gezeigt. Das wird eine extrem harte Nuss", meinte Kühnen. Trotzdem bleibt der Aufstieg Pflicht. Denn auch er hat einiges in die Waagschale zu werfen, von dem seine Vorgänger nicht einmal zu träumen wagten. "Die Mannschaft ist absolut intakt; es hat sich viel getan", sagte der Daviscupsieger und lieferte den Beweis gleich mit. "Kiwi kommt mit und reist wie die Mannschaft schon am Sonntag mit an."

Trotz Kiefers Verletzung und der Formschwäche des vorjährigen WM- Halbfinalisten Schüttler stehen die Chancen nicht schlecht. "Ich war schon froh, dass wir in Bratislava auf einem Hartcourt spielen - mit den gleichen Bällen wie gegen Israel", meinte Kühnen. "Das ist bestimmt kein Nachteil." 4000 Zuschauer finden in der Halle Platz, die über ein mobiles Dach verfügt. Die Spiele beginnen an den drei Tagen um 11.00 Uhr.

Auf seine Einzelspieler wollte sich Kühnen zehn Tage vor dem ersten Aufschlag noch nicht festlegen. Erste Anwärter sind US-Open- Viertelfinalist Haas und Schüttler, der sich in dieser Woche in Peking Selbstvertrauen holen und sich von schon 16 Auftaktpleiten in dieser Saison erholen will. "Ich werde erst das Training abwarten", sagte Kühnen, der sicher auf das "Not-Doppel" Haas/Waske setzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%