Archiv
Dax beginnt Handelswoche mit Verlusten

Der Index schloss am Montag bei 6.627,25 Punkten. Dies waren 34,05 Zähler weniger als am vergangenen Freitag. Die stärksten Verluste verzeichneten Infineon, die um 4,72 Prozent abgaben.

adx Frankfurt/Main. Der Deutsche Aktienindex (DAX) ist mit Verlusten in die neue Handelswoche gestartet. Der Index schloss am Montag bei 6.627,25 Punkten. Dies waren 34,05 Zähler weniger als am vergangenen Freitag. Sein Tageshoch erreichte der Index bei 6.725,33 Punkten, sein Tief bei 6.578,78 Zählern.

Der Euro gab deutlich nach und fiel unter die Marke von 0,86 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank stellte den Referenzkurs am Mittag bei 0,8511 US-Dollar fest. Dies waren 0,0116 US-Dollar weniger als am Freitag. Gegenüber der D-Mark verteuerte sich die amerikanische Währung damit von 2,2671 auf 2,2980 DM.

Der Handel verlief am Montag eher ruhig. «Angstbesessen» bleibe die Stimmung weiterhin, sagte ein Händler. Die freundlichere Tendenz am Morgen hätten viele dazu genutzt, aus Angst vor weiteren Verlusten ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen. Dies zog den DAX allmählich ins Minus. Die leichtere NASDAQ habe dann die Bären an der Börse in ihrer Stimmung bestätigt.

Die stärksten Verluste verzeichneten Infineon, die um 2,45 auf 49,50 Euro abgaben (-4,72 Prozent). Die Papiere des Mutterkonzerns Siemens verbilligten sich um 4,44 auf 144,55 Euro (-2,98 Prozent). Dazwischen schoben sich KarstadtQuelle, die 1,46 auf 38,50 Euro einbüßten (-3,65 Prozent).

Fester notierten hingegen Deutsche Telekom mit einem Plus von 0,79 auf 38,38 Euro (+2,10 Prozent). Nach dem kräftigen Abwärtstrend sei eine kleine Gegenreaktion keine Überraschung, kommentierte ein Händler. Zudem gab es Gerüchte, dass der Kurs gezielt durch Käufe gestützt werde. Hintergrund sei ein mögliches Scheitern des VoiceStream-Kaufs, falls der Telekom-Kurs unter 33 Euro rutschen sollte. Gewinne verbuchten auch Lufthansa mit einem Plus um 0,42 auf 21,12 Euro (+2,03 Prozent) und BMW, die sich um 0,36 auf 38,20 Euro verteuerten (+0,95 Prozent).

Der Neue Markt tendierte leichter. Der NEMAX-50 verschlechterte sich um 44,04 Punkte auf 4.332,67 Zähler. Das Tageshoch markierten 4.504,21 Punkte, das Tief 4.295,50 Zähler. Die Nebenwerte an der Frankfurter Wertpapierbörse entwickelten sich am Montag unterschiedlich . Während sich der SDAX um 26,38 Punkte auf 3.203,01 Zähler verbesserte, sank der MDAX um 13,71 Punkte auf 4.753,62 Zähler. Europas Börsen behaupteten sich zum Wochenanfang. Der Euro-STOXX 50 ging bei 4.793,14 Punkten aus dem Handel. Dies waren 10,40 Zähler mehr als am vergangenen Freitag. Der Index schwankte zwischen 4.856,01 und 4.779,80 Punkten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%