Dax nach Verlusten bei 7 337,96 Zählern
Dax im Mittagshandel leichter

Nachrichten zur Vereinbarung mit Mitsubishi haben die Daimler-Chrysler-Aktie beflügelt. Chemie- und Konsumwerte verzeichneten dagegen Verluste.

dpa-afx FRANKFURT. Die deutschen Aktien haben im Mittagshandel uneinheitlich notiert. Der Deutsche Aktienindex Dax weitete seine Verluste aus und verlor 0,48 % auf 7 337,96 Zähler. Demgegenüber konnte der Nebenwerte-Index MDax seine Gewinne zu einem großen Teil halten und kletterte 0,12 % auf 4 952,24 Punkte. Der NEMAX 50 (Performance-Index) stieg um 0,45 % auf 6 311,30 Zähler.

Daimler-Chrysler kämpften sich an die Dax-Spitze vor und legten um 1,14 % auf 58,50 Euro zu. Die Aktie des Autokonzerns habe vom Rücktritt des Mitsubishi-Motors-Chefs profitiert, sagte Analystin Claudia Erdmann von der Hamburgischen Landesbank. Wer über 20 Jahre hinweg Missstände vertuscht und verschwiegen habe, müsse irgendwann die Konsequenzen ziehen.

Konsumwerte fanden keine Gunst bei den Anlegern: Karstadt-Quelle verloren 2,43 % auf 36,59 Euro. Metro fielen um 1,17 % auf 43,04 Euro. Das Bundeskartellamt hatte in den Preiskampf des Lebensmitteleinzelhandels eingegriffen und den Handelsketten Wal-Mart, Aldi Nord und Lidl erstmals den Verkauf einer Reihe von Grundnahrungsmitteln unter Einstandspreis untersagt. Dieser Eingriff habe sich auch auf die Konsumwerte im Dax belastend ausgewirkt, sagten Händler.

Unter Druck standen die Chemiewerte: Die Bayer -Aktie war der schwächste Wert im Dax. Sie fiel um 3,49 % auf 44,30 Euro. BASF ließen um 1,66 % auf 41,95 Euro nach, während Henkel um 0,50 % auf 71,25 Euro abbröckelten. Händler führten die Verluste in der Chemiebranche auf die gestrige Gewinnwarnung von EI Dupont de Nemours zurück. Das habe die gesamte Branche belastet.

Commerzbank fielen um 1,06 % auf 33,68 Euro. Nach Angaben der "Financial Times Deutschland" verzögert sich die geplante verstärkte Zusammenarbeit der Banco-Santander-Central-Hispano (BSCH) mit der Commerzbank wegen eines Streits um den Kaufpreis der BSCH CC Bank. -Tochter Ein Sprecher der Commerzbank wies auf Anfrage den Bericht als reine Spekulation zurück.

Deutsche Telekom kletterten um 0,33 % auf 45,86 Euro. Damit machte das Papier einen Teil der Verluste vom Vortag wieder wett.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%