Dax nach volatilen US-Börsen behauptet
MLP verpatzt Start im Dax

Nach einem schwankungsreichen Verlauf an den US-Börsen im frühen Handel haben die deutschen Standardaktien einen großen Teil ihrer Tagesgewinne wieder abgegeben. Insgesamt präsentierte sich der Markt allerdings bei deutlichen Kurszuwächsen der Versicherungswerte behauptet.

Reuters FRANKFURT. Im Mittelpunkt standen zudem die Aktien von Infineon sowie der Dax-Neuling MLP. Infineon kletterten um knapp ein Prozent, nachdem der Chiphersteller am Morgen im Rahmen Markterwartungen liegende Quartalszahlen vorgelegt hatte. MLP-Titel rutschten an ihrem ersten Handelstag im Dax um mehr als sechs Prozent, was Börsianer auf eine derzeit hohe Bewertung des Finanzdienstleisters zurück führten.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) verbuchte bis zum späten Nachmittag ein moderates Plus von 0,2 Prozent auf 5 777 Punkte, nachdem er zuvor im Sog der US-Börsen auf sein bisheriges Tageshoch bei 5 844 Zähler gestiegen war. In New York tendierten die Aktienmärkte im weiteren Verlauf leichter. Nach einem zunächst freundlichen Start büßte der Technologieindex Nasdaq um mehr als 1,3 Prozent auf 2 001 Punkte ein, während der Dow-Jones-Index um rund ein Prozent auf 10 464 Zähler abrutschte. Im frühen Handel hatte noch eine Heraufstufung der Aktien des US-Netzwerkherstellers Cisco für eine gute Stimmung an den Börsen gesorgt. Später hatten enttäuschende Unternehmensnachrichten die Kurse belastet, sagten US-Händler.

Am deutschen Markt verliehen die Index-Schwergewichte Allianz sowie Münchener Rück dem Dax mit ihren Kursgewinnen Auftrieb. Allianz-Aktien stiegen um 3,2 Prozent auf 317 Euro, Münchener Rück legten um 2,3 Prozent auf 324,80 Euro zu. Händler führten die positive Entwicklung zum einen auf die erfolgreich beendeten Übernahmen der Dresdner Bank und Ergo in der vergangenen Woche zurück. Zum anderen würden die Titel von technischen Reaktionen nach den jüngsten Kursverlusten profitieren. In der vergangenen Woche hatten beide Titel Händlern zufolge ohne ersichtlichen Grund um rund sechs Prozent an Wert verloren.

Nach Vorlage von Quartalszahlen standen die Titel von Infineon im Blickpunkt. Der Konzern hatte am Morgen mitgeteilt, in seinem dritten Quartal angesichts der Krise auf dem Markt für Speicherchips tief in die roten Zahlen geraten zu sein und im ganzen Geschäftsjahr einen Verlust zu erwarten. Die Infineon-Aktie erholte sich von ihren anfänglichen Verlusten und kletterte bis zum Nachmittag um mehr ein Prozent auf 27,71 Euro. "Die Zahlen waren keine große Überraschung", sagte ein Händler mit Blick auf die positive Kurstendenz. Zudem würden Short-Eindeckungen sowie die Heraufstufung der Cisco-Aktien den Titeln Auftrieb geben.

An ihrem ersten Tag im Deutschen Aktienindex verbuchten die Aktien des Dax-Neulings MLP Kursverluste. Der Wert des Finanzdienstleisters fiel um 6,8 Prozent auf 98,80 Euro. "Die Titel haben die höchste Bewertung von allen Dax-Aktien", sagte ein Händler. Viele Hedgefonds würden daher in der Hoffnung auf fallende Kurse die Papiere leerverkaufen. Reuters-3000xtra-Daten zufolge liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis der MLP-Aktien für das Gesamtjahr 2001 bei 110. Das Durchschnitts-KGV für alle im Dax notierten Werte liegt für den selben Zeitraum bei rund 15. Vormals waren die MLP-Aktien MDax gelistet. Sie ersetzen die Aktien der Dresdner Bank, die auf Grund der Übernahme durch die Allianz aus dem Dax herausgenommen wurden.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten die Titel von SAP, die um mehr als zwei Prozent auf 159,50 Euro kletterten. Am Wochenende hatte der Softwarehersteller mitgeteilt, seinen Halbjahresüberschuss auf Grund von Verlusten beim US-Softwareanbieter Commerce One, an dem SAP beteiligt ist, nach unten revidieren zu müssen. Analysten sagten, die Maßnahme sei rein buchhalterischer Natur, so dass sie die Profitabilität der Gruppe nicht beeinflusse.

Anleger würden sich allerdings im Vorfeld der Bekanntgabe weiterer Unternehmensnachrichten zurückhalten, sagte ein Händler mit Blick auf die in dieser Woche anstehenden Geschäftszahlen von Siemens und Epcos. Zudem würden am Abend Zahlen unter anderem von Amazon.com oder AT&T erwartet, die für Druck an den Märkten sorgen könnten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%