Dax schließt bei 6 164,88 Punkten
Kursfeuerwerk an den Börsen nach überraschender US-Zinssenkung

Die überraschende Zinssenkung der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) hat am Mittwoch für ein Kursfeuerwerk an den internationalen Handelsplätzen gesorgt. Damit wurden die Kursverluste zum Auftakt der verkürzten Börsenwoche mehr als wett gemacht.

dpa FRANKFURT/MAIN. Nach einem freundlichen Handelsauftakt schoss der Deutsche Aktienindex Dax zeitweise mehr als vier Prozent in die Höhe. Neben dem "Greenspan-Effekt" sorgten die Kursgewinne der Technologietitel für ein kräftiges Plus beim Dax, der zum Schluss bei 6 164,88 Punkten lag. Das waren 3,86 % mehr als am Vortag. Der MDax für die 70 mittelgroßen Standardwerte stieg um 1,52 % auf 4 613,24 Zähler.

Zweistellige Zuwächse gab es am Neuen Markt: Der Nemax-50 schraubte sich um 12,67 % auf 1 683,84 Punkte in die Höhe. Mit der Osnabrücker Sunburst Merchandising AG steht unterdessen das nächste Unternehmen am Neuen Markt vor der Pleite. Die Firma hat wegen drohender Zahlungsunfähigkeit beim Amtsgericht Osnabrück die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Die Aktie büßte 36,09 % auf 0,85 Euro ein.

Angetrieben durch die vierte Zinssenkung in diesem Jahr schnellte in den USA der technologielastige Nasdaq Composite Index um 9,69 % auf 2 109 Punkte nach oben. Auch der Dow Jones Industrial kletterte um 4,07 % auf 10 634 Zähler. In Zürich stieg der Euro-Stoxx-50 im Sog deutlich festerer Telekommunikationstitel um 3,45 % auf 4 442 Stellen. Kursaufschläge verzeichneten auch die Börsen in Paris und London. In Europa erhöhe sich nun nach der Fed-Entscheidung der Druck auf die Europäische Zentralbank, ebenfalls die Zinsschraube zu lockern, sagten Händler.

Auftrieb bescherten den Technologie-Aktien auch die vorgelegten Quartalszahlen von Intel, meinte Analyst Ingolf Böhle von Delbrück Asset Management. Die Zahlen lägen zwar unter denen des Vorjahreszeitraums, überträfen aber die Analystenschätzungen. So gehörten die Aktien des Herstellers elektronischer Bauelemente Epcos , die um 13,10 % auf 73,90 Euro zulegten, zu den deutlichen Gewinnern im Dax. SAP -Anteilsscheine rückten vor der Präsentation der Quartalszahlen am Donnerstag um 10,64 % auf 154 Euro vor.

Deutsche Telekom-Papiere schlossen sich der Aufwärtsbewegung der europäischen Telekom-Titel an und stiegen um 9,82 % auf 30,30 Euro. Möglicherweise hätten Anleger auch die Hoffnung, dass die T-Aktie ihre Tiefstkurse bereits erreicht habe und nun wieder steige. Darüber hinaus hätten einige Telekom-Ausstatter Kredite aufgenommen, um den Aufbau der UMTS-Netze zu finanzieren, so dass diese Kosten nicht die Telekommunikations-Unternehmen selbst belasten, sagte Holger Bosse, Analyst bei der Helaba.

Die Aktien der Lufthansa gewannen nach der Einigung der Gewerkschaften mit der Deutschen Flugsicherung über bessere Arbeitsbedingungen für die Fluglotsen wieder an Fahrt. Das Papier verteuerte sich um 3,83 % auf 21,40 Euro. Nach einer Verkaufsempfehlung der Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein gaben die Aktien des Mischkonzerns Preussag um 1,58 % auf 38,71 Euro nach.

Der Rentenmarkt zeigte sich schwächer. Der Richtung weisende zehnjährige Bund-Future verlor 0,1 % auf 107,75 Zähler. Der Rentenindex Rex gab 0,1 % auf 112,24 Punkte nach. Die Bundesbank stellte die Umlaufrendite am Mittwoch bei 4,89 (Dienstag: 4,82) Prozent fest.

Der Euro hat am Mittwoch nach Bekanntgabe der Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed zunächst an Wert verloren. Die Währung wurde zuletzt für 0,8866 $ gehandelt. Die amerikanische Devise kostete damit 2,2058 DM. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zuvor den Referenzkurs auf 0,8778 (Dienstag: 0,8791) Dollar festgesetzt. Der Dollar war damit 2,2281 (2,2248) DM wert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%