Archiv
Dax schließt in schwachem Umfeld deutlich im Minus

Belastet durch negative US-Vorgaben, den schwachen Euro und den hohen Ölpreis haben sich die deutschen Standardwerte am Montag mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel verabschiedet.

Reuters FRANKFURT. Zu Handelsschluss notierte der Deutsche Aktienindex (Dax) mit 1,54 % im Minus bei 6891,69 Punkten. Bei den 30 gehandelten Dax-Werten standen 23 Kursverlierern sieben Gewinnern gegenüber. Mit rund 41 Mill. umgesetzten Titeln verlief der Handel Händlern zufolge dünn. "Gekauft wird nur, wenn jemand partout einen Wert will", sagte ein Händler. Überwiegend seien "Day Trader" am Werk. Langfristige Investoren hielten sich derzeit deutlich zurück.

"Wir haben einen Sägezahn-Markt in einer Spanne von etwa 6800 bis 7400 Punkten - sobald wir das obere Ende erreicht haben, geht es wieder abwärts und umgekehrt", sagte ein Händler. In dem Marktteilnehmern zufolge überwiegend von technischen Faktoren bestimmten Handel hänge der künftige Verlauf vor allem von der Entwicklung an den US-Märkten ab. Der Markt verhalte sich momentan äußerst abwartend und orientiere sich fast ausschließlich an den US-Vorgaben. "Derzeit setzen wir alle Signale um, die aus Amerika kommen", sagte ein Händler. Hauptbelastungsfaktoren für den deutschen Aktienmarkt seien nach wie vor der schwache Euro und der hohe Ölpreis. "Uns fehlen die ausländischen Investoren am Markt", sagte ein Händler, "daran wird sich wegen der anhaltenden Euro-Schwäche vorläufig nichts ändern". "Am Markt herrscht eine Flaute", sagte ein anderer Händler, "die weitere Entwicklung ist überhaupt nicht abzuschätzen". Unternehmensmeldungen spielten derzeit fast keine Rolle.

An der Wall Street notierte der Dow Jones Index zu Handelsschluss in Frankfurt mit 0,63 % im Minus bei 10 857,73 Punkten. Die Nasdaq lag um 2,4 % tiefer bei 3740,15 Punkten.

Zu den größten Gewinnern am deutschen Aktienmarkt gehörten am Montag die Aktien von Volkswagen, die um 2,65 % zulegten. Die Aktie profitiere noch von dem am Freitag von VW angekündigten Rückkauf von Aktien als Akquisitionswährung, sagten Händler. Adidas-Salomon legten um zwei Prozent zu. Händler sagten, die Aktie stehe durch die Olympischen Spiele im Anlegerinteresse. Auf der Verliererseite fanden sich dagegen weiterhin vor allem Titel aus der Chemie- und Pharmabranche. Henkel verloren 3,2 %, Fresenius Medical Care 2,9 %, Schering 1,8 % und BASF 2,1 %.

Die Nebenwerte tendierten uneinheitlich. Der MDax stieg um 0,94 % auf 4868 Punkte. Der Nemax-All-Share-Index gab um 2,38 % auf 5638,39 Punkte und der Nemax-50-Index um 2,9 % auf 5213,13 Punkte nach.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%