Dax schließt mit 6 249,87 Zählern
Feste Nasdaq beschert deutschem Markt Schlussgewinne

Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag nach schwachem Handelsverlauf dank guter Vorgaben der US-Börse Nasdaq freundlich geschlossen. Die Neugewichtung des wichtigen MSCI-Indizes zu Lasten deutscher Aktien habe die Börse zunächst belastet, erläuterten Händler.

ddp/vwd FRANKFURT. Am Abend habe jedoch die Entwicklung an der Wall Street vor allem den Technologiewerten in Frankfurt Auftrieb gegeben. Entsprechend erholte sich der Deutsche Aktienindex (DAX) und ging mit einem Plus von gut 1% auf 6 249,87 Zähler aus dem Handel. Der Nemax-50-Index des Neuen Marktes gewann sogar 3,6 % auf 1 867,67 Punkte hinzu. In New York verbuchte der Dow Jones ein Minus von 0,23 % auf 11 277 Zähler, während der Nasdaq-Composite gegen 20.15 Uhr mit einem Plus von 3,5 % auf 2 275,94 Punkte deutlich fester tendierte.

Der Eurokurs fiel zu Wochenbeginn hingegen weiter. Die Europäische Zentralbank (EZB) stellte den Referenzkurs am Montagmittag mit 0,8754 US-Dollar fest. Das waren 0,0023 US-Dollar weniger als am vergangenen Freitag. Ein Dollar verteuerte sich damit gegenüber der D-Mark von 2,2284 auf 2,2342 Mark. Am Devisenmarkt kostete der Euro am Abend 0,8772 US-Dollar und damit etwas mehr als um 15.00 Uhr (0,8760 US-Dollar).

Bei den Standardwerten legten vor allem Aktien der Technologiebranche deutlich zu. So verteuerten sich Epcos um knapp 5,2 % auf 76,15 Euro und Infineon um 2,95 % auf 46,48 Euro. Bei hohem Handelsvolumen notierten auch Deutsche Telekom im Plus (+2,04 % auf 26,05 Euro). Zu den schwächsten Werten zählten Hypo-Vereinsbank , die rund 1,3 % auf 58,73 Euro verloren. Das Institut hatte Anleger und Analysten mit seiner Bilanz zum ersten Quartal enttäuscht. BMW , die wider Erwarten nicht in den MSCI-Index aufgenommen wurden, büßten 0,94 % auf 41,10 Euro ein. Hingegen profiterte Porsche bei den Nebenwerten vom MSCI-Aufstieg und verteuerte sich um knapp 3,8 % auf 384 Euro. Der MDax insgesamt legte um 0,7 % auf 4 739,20 Zähler zu.

Am Neuen Markt notierten ADVA (+13,7 % auf 10,40 Euro), ACG (+13,6 % auf 28,52 Euro) und Broadvision (+10,8 % auf 8,11 Euro) sehr fest. Der Chipbroker ACG hatte im ersten Quartal ein stärkeres Wachstum verzeichnet als von Beobachtern erwartet. Schwach schlossen hingegen Medigene (-6,71 % auf 26,40 Euro) und D.Logistics (-4,48 % auf 30,90 Euro).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%