Archiv
Dax und Euro zum Wochenende stabil

dpa FRANKFURT/MAIN. Der Frankfurter Aktienmarkt hat seine Kursgewinne am Freitagnachmittag ausgebaut. Der Standardwerteindex Dax stieg um 0,98 % auf 7 300,78 Punkte. Gleichzeitig kletterte der MDax-Index mittelgroßer Titel um 0,14 % auf 4 881,52 Zähler. Am Neuen Markt legten die Wachstumswerte im NEMAX 50 (Performance-Index) um ein Prozent auf 5 695,08 Punkte zu.

Die Aktienkurse an den Börsen in London und Paris stiegen im Tagesverlauf. Im Euro STOXX 50 legten die europäischen Standardwerte um 1,12 % auf 5 181,45 Punkte zu.

Amerikanische Standardwerte im Dow-Jones-Index blieb unverändert gegenüber dem Vortag bei 11 183,47 Punkten. Die im NASDAQ zusammen gefassten Wachstumswerte gaben gleichzeitig 0,10 % auf 4 049,30 Zähler nach. Angeregt durch die Gewinne am New Yorker NASDAQ setzten deutsche Technologiewerte ihre Gewinnserie fort. Epcos-Aktien stiegen um 6,08 % auf 109,59 Euro.

Nach dem Rücktritt des T-Online-Chefs, Wolfgang Keuntje, gab die Aktie der Muttergesellschaft Deutsche Telekom einen Teil ihrer Gewinne ab und notierte zuletzt bei 44,37 Euro noch um 2,31 % fester als am Vortag.

Am unteren Ende des Dax notierten die Commerzbank-Aktien mit einem Verlust von 1,64 % auf 37,20 Euro. Bei dem Wertverlust handele es sich um Umschichtungen in ausländische Finanzwerte, sagte ein Frankfurter Händler. Erst im Herbst dürften Banken- und Versicherungsaktien wieder nachgefragt werden, sagte der Händler. Der für den Herbst erwartete Rentenkonsens, der auf eine stärkere Kapitaldeckung der Altersvorsorge abzielt, wird laut Helaba Trust weitere Investitionen in den Aktienmarkt generieren.

Die E.ON-Aktie fiel um 1,22 % auf 56,85 Euro. Händler begründeten dies mit Schwierigkeiten beim kartellrechtlich angeordneten Verkauf der Anteil am Berliner Versorger Bewag. Der aus der Fusion von VIAG und VEBA entstandene E.ON-Konzern hatte angekündigt, seinen 49 prozentigen Anteil an der Bewag an die HEW zu verkaufen. Zusammen mit weiteren Zukäufen und dem Altbesitz würde die HEW dann etwa 60 % an der Berliner Bewag halten. Das Berliner Landesgericht hatte am Donnerstag dem Düsseldorfer Konzern verboten, die Bewag-Anteile ohne Zustimmung des Landes Berlin zu verkaufen. Das Land sorge sich um die Zusagen sozialer Leistungen, die während der Privatisierung gegeben wurden.

Am Rentenmarkt tendierten die Anleihen etwas schwächer. Der Bund- Future fiel um 0,1 % und lag bei 105,33 Punkten. Mit 109,66 Zählern war der Rentenmarktindex REX ebenfalls 0,1 % schwächer als am Vortag. Die Bundesbank stellte die Umlaufrendite bei 5,33 (Donnerstag: 5,31) Prozent fest.

In Frankfurt hielt sich der Euro stabil oberhalb der Marke von 90 US-Cent und notierte mit 0,9045 $. Der $ kostete 2,1620 DM.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%