Debatte im Parlament geht weiter
Saddams Sohn spricht sich für UN-Resolution aus

Der älteste Sohn des irakischen Präsidenten Saddam Hussein, Udai, hat sich dafür ausgesprochen, die neue UN-Resolution für die Waffenkontrollen im Irak zu akzeptieren.

HB/dpa BAGDAD/KAIRO/RIAD. Bei einer Debatte im irakischen Parlament kündigte Udai am Dienstagmorgen an, er werde die Gründe für diese Empfehlung genau darlegen. Nachdem sich mehrere irakische Abgeordnete bei einer ersten Diskussion am Montagabend gegen die Resolution ausgesprochen hatten, warnten in der Nacht zum Dienstag Politiker mehrerer arabischer Staaten die irakische Führung eindringlich davor, die verschärfte UN - Resolution 1441 abzulehnen.

Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amre Mussa, erklärte in einem Interview mit der kuwaitischen Zeitung "Al-Rai Al-Aam" (Dienstagausgabe), für den Irak sei die Anerkennung der Resolution 1441 die einzige Möglichkeit, einen Krieg abzuwenden. Er halte es daher für sehr unwahrscheinlich, dass der Irak die Resolution ablehne. Der kuwaitische Informationsminister Ahmed el Fahd erklärte in der Nacht zum Dienstag, die Resolution sei die letzte Chance für Bagdad. Das irakische Parlament soll am Ende seiner Debatte eine Empfehlung an den Revolutionären Kommandorat unter Vorsitz von Präsident Saddam Hussein abgeben. Dieser wird dann wahrscheinlich innerhalb von 24 Stunden darüber entscheiden, ob der Irak den Bedingungen der Vereinten Nationen für die Zusammenarbeit mit den Waffenkontrolleuren nachkommen will.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%