Denkpause für Neuville
Barca kommt Bayer gerade recht

Bayer 04 Leverkusen will sich mit einer weiteren Champions-League-Glanztat gegen den FC Barcelona von der anhaltenden Bundesliga-Depression befreien. "Ich verspreche mir viel von dem Spiel. Meine Mannschaft wird hoch motiviert sein", sagte Bayer-Chefcoach Klaus Toppmöller vor dem ersten Zwischenrunden-Duell am Mittwochabend (20.45 Uhr/RTL und Premiere) trotz des 2:2-Dämpfers zuletzt bei Aufsteiger Arminia Bielefeld.

HB/dpa LEVERKUSEN. Morgenluft wittert der Trainer, seit er am Wochenende den spanischen Klassiker Barcelona gegen Real Madrid (0:0) gesehen hat. "Barca ist auch nicht in Top- Form", urteilte Toppmöller über den auf Rang zehn abgerutschten 16- maligen Landesmeister.

"Es wird nicht ganz einfach", meinte Bayer-Manager Reiner Calmund, dem Barcelonas Stars wie Philip Cocu, Gaizka Mendieta, Juan Roman Riquelme, Patrick Kluivert oder Javier Saviola einige Furcht einflößen. "Wichtig wird sein, Barcelona nicht ins Spiel kommen zu lassen. Wenn wir geschlossen auftreten und aggressiv in die Zweikämpfe gehen, sind wir nicht chancenlos", nennt er sein Erfolgsrezept. Für Trainer Toppmöller, der sich am Montag stundenlang Videos von Spielen der Katalanen angesehen hat, ist die Defensiv- Reihe der Spanier um Frank de Boer die Achillesferse: "Wenn sie überhaupt anfällig sind, dann hinten. Aber wir müssen als Außenseiter über uns hinauswachsen", meinte der Coach.

Dass Leverkusen auf dem Weg ins Champions-League-Finale in der vergangenen Saison zu Hause einen 2:1-Erfolg gegen Barcelona feierte, ist Schnee von gestern. Inzwischen ist Bayer als Tabellen-Elfter zwei Punkte von einem Bundesliga-Abstiegsplatz und meilenweit von alter Klasse entfernt. "Diese Inkonstanz treibt mich noch in den Wahnsinn", sagte Toppmöller. Carsten Ramelow betonte: "Wir haben nichts zu verlieren und können uns etwas Selbstvertrauen holen. Aber die Bundesliga bleibt das Wichtigste."

Eine Wiederholung des Heim-Triumphes gegen die Katalanen, die seit 1997 (Europapokal der Pokalsieger) keine internationale Trophäe mehr holten, würde die Tür zum Viertelfinale einen Spalt öffnen. "Beim Sieg haben wir alle Möglichkeiten, wobei auch im Falle einer Niederlage keine Vorentscheidung fällt, da die Gruppe A sehr eng ist und jeder jeden schlagen kann", meinte Toppmöller, dessen Team am 10. Dezember noch zu Inter Mailand muss und im kommenden Jahr zuerst Newcastle United (18.2.) erwartet.

Toppmöller hofft, dass sich vor allem Bernd Schneider, Yildiray Bastürk und Lucio richtig ins Zeug legen werden. "Sie wurden ja schon beim FC Barcelona gehandelt", meinte er. Wobei hinter dem Einsatz von Bastürk noch ein Fragezeichen steht. Auch Zoltan Sebescen, dessen Knie in dieser Woche punktiert wurde, ist noch ein Wackelkandidat. Nationalspieler Oliver Neuville steht wahrscheinlich nicht in der Startelf. "Ihm werde ich wohl eine Pause gönnen", sagte Toppmöller und deutete eine personelle Überraschung an. Durchaus denkbar ist, dass Routinier Ulf Kirsten von Beginn an spielt. Der in der Bundesliga gesperrte Diego Placente soll ins Team zurückkehren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%