DER-Gruppe zeigt sich nach zweitbestem Ergebnis im vergangenen Jahr verhalten optimistisch
Geschäft mit Urlaubsreisen zieht deutlich an

Die großen Reiseveranstalter schöpfen Hoffnung, dass das Urlaubsgeschäft nun doch noch anspringt. Nachdem die Nachfrage vor und während des Irakkrieges bei nahezu allen Anbietern in ein zweistelliges Umsatz- und Buchungsminus gegenüber dem Vorjahr gerutscht war, verspüren die Touristikkonzerne seit drei Wochen den Aufwind. Doch die Stimmung bleibt gespannt.

ek FRANKFURT/M. "Wir brauchen jetzt Ruhe. Es darf auf keinen Fall neue Hiobsbotschaften geben", sagte Peter Landsberger, Chef der zur Rewe-Touristik gehörenden DER- Gruppe (Deutsches Reisebüro), bei der Präsentation der Geschäftszahlen.

Das Nordamerika-Geschäft, in dem Veranstalter Dertour Marktführer ist, läuft nach Landsbergers Angaben nach mehrmonatiger Pause bereits so gut, dass es schon Engpässe bei preiswerten Linienflügen über den Atlantik gebe. Die Fluggesellschaften würden die in der Krise abgebauten Kapazitäten nur zögerlich aufstocken. Deshalb seien Sonderwünsche bei Flugdaten und-routen oft nicht mehr zu erfüllen.

Auch bei Branchenführer Tui, der kürzlich für das erste Quartal ein Umsatzminus von 250 Mill. Euro gegenüber dem Vorjahr verkündete, gibt es Anzeichen eines Aufschwungs bei den Pauschalreisen. "Wir verzeichnen von Woche zu Woche zweistellige Zuwächse bei den einstigen Verlieren des Irakkrieges", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Mallorca habe zuletzt bei den Reisebuchungen um 24 % zugelegt, Tunesien sogar um 80 %. Noch bleibt der Konzern allerdings skeptisch: "Wir wissen noch nicht", sagte der Sprecher, "wie sich das für den Konzern auswirkt." Der Branchenzweite, die Lufthansa/Karstadt-Quelle Tochter Thomas Cook, verspürt nach eigenen Angaben "seit Ostern eine Buchungsbelebung". Die Zahlen lägen aber weiterhin unter dem Vorjahr.

Mit Ausblicken ist die Branche ohnehin zurückhaltend geworden. Viele fürchten weiterhin die schwache Konjunktur, unkalkulierbare Krisenherde und ein sich veränderndes Verbraucherverhalten hin zu kurzfristigen Buchungen. Die Masse der Reisen werde nur noch ein bis zwei Wochen vor dem Start gebucht, stellte DER-Chef Landsberger fest.

Die beiden Marken Dertour und ADAC Reisen hatten im vergangenen Jahr ein Plus von 11 % beim Ergebnis erzielt. Speziell Dertour habe sich "von der allgemeinen Veranstalter-Entwicklung abgehoben", betonte Landsberger. Im Nordamerika-Markt habe man noch ein Umsatzwachstum von 1 % erzielt, während der Markt generell um 10 % zurückgegangen sei. Dertour bedient hochwertige Segmente wie Fern-, Städte- und Eventreisen.

Mit 42,4 Mill. (44,0) Euro habe die DER-Gruppe das zweitbeste Ergebnis vor Steuern nach dem Rekordjahr 2001 erreicht - bei einem um 2,8 % gesunkenen Gesamtumsatz von 2,37 Mrd. Euro. Insgesamt hatte die Rewe-Touristik, zu der weiterhin die Veranstaltermarken ITS, Jahn Reisen, Tjaereborg und Meier?s Weltreisen gehören, im vergangenen Jahr 4,4 Mrd. Euro Umsatz (- 7,4 %) erzielt.

In den DER-Reisebüros sei der Umsatz um 9 % auf 687 Mill. Euro zurückgegangen. Hier habe die allgemein negative Marktentwicklung durchgeschlagen: Die DER-Verkaufsstellen vertreiben ebenfalls Reisen von Tui und Thomas Cook. Nur 30 % ihresUmsatzes erzielen sie mit touristischen Rewe-Produkten. Zudem seien Bahn - und Linienflugumsätze zurück gegangen. Der Geschäftsreisezweig DER Business Travel erzielte trotz rückläufiger Geschäftsreise-Aktivitäten durch neue Firmenkunden einen Umsatz von 597 Mill. Euro (+ 1 %) und soll nach Landsbergers Angaben auch in diesem Jahr weiter wachsen.

Quelle: Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%