Der im Herbst geplante Börsengang soll zwischen einer halben und einer Milliarde DM Geld in die Kasse bringen.
Finanzdienstleister AWD vor Börsengang mit Rekordbilanz

dpa HANNOVER. Der Finanzdienstleister AWD hat im Vorfeld des geplanten Börsenganges eine Rekordbilanz für das Geschäftsjahr 1999 vorgelegt. Mit 437 000  Neuverträgen (plus 25 %) steigerte der Allgemeine Wirtschaftsdienst (AWD) seinen Umsatz um 32,7 % auf 531,1 Mill. DM (271,5 Mill. Euro), das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg um 54,5 % auf 47,6 Mill. DM. Das teilte der Vorstandsvorsitzende der AWD Holding AG, Carsten Maschmeyer, am Dienstag bei der Bilanzvorlage in Hannover mit. Der Jahresüberschuss wuchs in Folge höherer Steuern nur um acht Prozent auf 18,7 Mill. DM.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Maschmeyer erneut ein zweistelliges Wachstum. "Unsere Position als Marktführer der unabhängigen Finanzdienstleister in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben wir weiter ausgebaut", sagte Maschmeyer. Der im Herbst geplante Börsengang der AWD Holding AG soll zwischen einer halben und einer Milliarde DM frisches Geld in die Kasse vor allem für weitere Zukäufe in anderen EU-Ländern bringen. Einzelheiten des Börsengangs stehen jedoch noch nicht fest. Einige Entscheidungen dazu soll die Hauptversammlung am 17. Juli in Frankfurt fällen.

Den genauen Termin im Zeitraum von Mitte September bis Ende November wolle AWD sich möglichst lange offen halten, sagte der erst vor wenigen Wochen von Daimler-Chrysler zu AWD gewechselte neue Finanzvorstand Ralf Brammer. Die neuen Aktien sollen ausschließlich aus einer Kapitalerhöhung stammen. Die bestehenden 3,3 Mill. Aktien sollen im Verhältnis 1:7 gesplittet werden. Damit solle die AWD-Aktie für den Börsengang "leicht gemacht" werden. Entsprechend soll der Ausgabepreis nicht zu hoch sein, um auch für Privatanleger interessant zu sein, meinte Brammer. Der in der Branche genannte Wert von 50 Euro sei "sicher ein akzeptierter Wert".

Das frische Kapital soll laut Maschmeyer in weitere Zukäufe und die Expansion innerhalb der EU sowie in den Ausbau des Internetgeschäftes und die Ausbildung der AWD-Berater fließen. Der AWD sieht für sich noch erhebliches Wachstumspotenzial. Zielgruppe seien die Privathaushalte der mittleren und gehobenen Einkommen, um die sich weder Versicherungsvertreter noch Banken richtig kümmerten.

Von zwölf Mill. Haushalten dieser Kategorie in Deutschland habe der AWD in den zwölf Jahren seit Gründung erst 1,3 Millionen als Privatkunden gewonnen, meinte Maschmeyer. Mit 200 Partnern bei Versicherungen oder Fondsgesellschaften sei der AWD der größte unabhängige Vermittler von Finanzdienstleistungen. Auch nach dem Börsengang werde der AWD selbst keine Versicherungen und Fonds anbieten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%