Der Konzern betreibt 18 Satelliten - weitere sieben in Planung
Eutelsat vor Privatisierung mit Umsatzschub von 44 Prozent

Der europäische Konzern soll im Juli in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden.

dpa PARIS. Der europäische Satellitenbetreiber Eutelsat hat in dem Jahr vor seiner Privatisierung einen Umsatz-Schub von 44 % verzeichnet. Der Umsatz, der 1999 noch bei 469 Mill. Euro gelegen hatte, stieg im vergangenen Jahr auf 670 Mill. Euro (1,286 Mrd DM) an. Das teilte Eutelsat-Direktor Giuliano Berretta gestern in Paris bei der Vorlage erster vorläufiger Zahlen mit. Angaben zum Ergebnis werden später veröffentlicht. Der europäische Konzern, der eine Flotte von 18 Satelliten betreibt, soll im Juli in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. Er war 1977 von vorwiegend öffentlichen Unternehmen gegründet worden.

Sieben weitere Satelliten sind gegenwärtig im Bau. Sie sollen nacheinander bis zum ersten Vierteljahr 2003 zum Einsatz kommen und damit die Kapazitäten des weltweit drittgrößten Satellitenbetreibers erhöhen. Zusätzliche Satelliten sind bestellt. Damit will Eutelsat nach Berrettas Worten "seine Position in Europa festigen und neue Märkte in Nord- und Südamerika sowie in Asien und Afrika erobern".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%