Der Krise entronnen
Ebay ist der große Star

Das Internet-Auktionshaus ist der Star unter den Internet-Unternehmen. "Das Geschäftsmodell wird fehlerfrei umgesetzt, wirklichen Wettbewerb gibt es nicht, und das Potenzial ist riesig", loben Analysten.

HB/siri DÜSSELDORF. Ebay ermöglicht Privatkunden, Gebrauchtwaren wie Autos und Stereoanlagen, aber auch Plüsch und Plunder auf seiner Web-Seite zu versteigern. Für jede Transaktion sowie für die Registrierung von Waren bekommt Ebay eine Gebühr, das Unternehmen muss sich aber weder um Versand noch um Lagerhaltung kümmern.

Das macht das Modell weitgehend krisenfest: Denn, egal ob der Kunde seine Waren loswird oder nicht, Ebay kassiert immer zumindest eine kleine Summe. Inzwischen tummeln sich 55 Millionen registrierte Nutzer bei Ebay. Für 2002 erwartet das Unternehmen einen Gewinn von 233 Mill. Dollar - 150 % mehr als im Vorjahr. Der Umsatz soll 1,2 Mrd. Dollar erreichen. Nach Krise klingt das nicht. Im Gegenteil: Die Kunden schauen auch in unsicheren Zeiten gerne bei Ebay nach Schnäppchen. Aber Vorstandschefin Meg Whitman hat noch Größeres im Visier.

2003 will das Unternehmen auch industrielle Güter wie Medizingeräte oder Restaurantausstattung versteigern lassen. Ein potenzieller Markt von 1 Bill. Dollar schätzt Whitman. Bis 2005 soll Ebay 3 Mrd. Dollar umsetzen und international weiter wachsen.

Quelle: Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%