Der Markt-Monitor
Das war noch nicht alles

Alles fein heute an der Börse. Aber die Störungen, die aus den USA kommen, sind noch nicht vorbei.

Okay, diese Woche läuft es besser an der Börse, als ich vermutet hatte. Trotzdem bleibe ich dabei, dass wir noch einige Probleme sehen werden. Das Thema "Die Amerikaner und ihre Immobilien" ist unerschöpflich. Beispiel dafür ist eine Studie von Goldman Sachs. Die Investment Bank meint, der US-Immobilienmarkt sei doch noch stärker überbewertet, als die Analysten bisher dachten. Sie haben mit einem neuen Modell nachgerechnet. Das Ergebnis: Bis zu 30 Prozent über dem angemessenen Wert liegen die Preise. Bisher hatten die Analysten etwa bis 15 Prozent Überbewertung angenommen.

Interessant ist auch eine Kolumne aus der US-Web-Seite "Thestreetcom". Da warnt die Kollegin ihre Leser davor, dass es Probleme mit Hypotheken von Anbietern, die gerade zusammenbrechen, geben könnte. Denn mitunter werden diese Kredite hektisch weiterverkauft. Wenn der Kunde zu spät erfährt, wohin er künftig sein Geld überweisen muss, wird ihm das von dem Käufer möglicherweise als Zahlungsverzug angekreidet - und er kriegt und die Kündigung und muss sich ein neues Darlehen suchen - für eine Immobilie, die vielleicht gar nicht mehr so viel wert ist wie das Darlehen. Harte Sitten in den USA. Und so werden auf Dauer natürlich gleich wieder neue Immobilienkredite in die Sch... geritten, die mit Sicherheit irgendeine dusselige deutsche Bank gekauft hat.

Witzig ist schon, dass der offensichtliche Unwillen der Europäischen Zentralbank, auf ihre mehr oder minder schon angekündigte Zinserhöhung zu verzichten, den Märkten völlig schnuppe ist. Es zeigt sich wieder: Nur die US-Notenbank interessiert wirklich. Für die Notenbanker in Frankfurt ist das aber eigentlich ganz angenehm.

Weitere aktuelle Berichte von den internationalen Börsen finden Sie hier



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%