Der Markt-Monitor
Fed, Fed, Fed

Probleme bei den US-Banken? Kein Problem, wenn die richtigen Töne von der US-Notenbank kommen.

Donald Kohn heißt der Mann, und er ist Vize-Chairman der Fed, der US-Notenbank. Jetzt hat er gesagt, die Fed müsse ihre Geldpolitik pragmatisch gestalten. Und es gehe nicht an, dass die US-Wirtschaft leiden müsse, bloß um ein paar Spekulanten eine Lektion zu erteilen.

Starke Worte. Damit will er im Voraus den Leuten den Wind aus den Segeln nehmen, die nach einer US-Zinssenkung ihre kritischen Stimmen erheben werden. Man kann sich sehr darüber streiten, wie zutreffend sein Argument ist. Erstens geht es nicht darum, irgendwelchen Spekulanten "eine Lektion zu erteilen", in dem Sinne, sie zu bestrafen. Interessant ist aber schon die Frage, in welchem Umfang die Fed heute die Grundlage für künftige spekulative Blasen legen will. Zweitens geht es bei der Notenbankpolitik ganz nebenbei ja auch um die Inflation, die im Zaum gehalten werden soll - was bei einem schwachen Dollar mit entsprechend hohen Importpreisen auch kein Selbstläufer ist.

Wie dem auch sei - die starken Worte geben den Finanztiteln kräftig Auftrieb und bescheren uns einen sonnigen Bösentag. Jetzt wird sich der Aktienmarkt ganz auf die kommende Zinssenkung versteifen. Und wenn sie eintritt, gleich schon die Gewinne mitnehmen.

Weitere aktuelle Berichte von den internationalen Börsen finden Sie hier



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%