Der Markt-Monitor
Krise einmal rund um die Welt

So geht das: In den USA gibt es Probleme im Immobilienmarkt. Die schlagen auf einen australischen Hedge-Fonds durch. Und an dem ist angeblich auch die Deutsche Bank beteiligt.

Gerade hatte US-Notenbankchef Ben Bernanke wieder gewarnt, dass die US-Immobilienkrise doch ganz schöne Schäden hinterlassen könnte. Das hat die Börse nicht interessiert. Die Aktien bewegen sich nur, wenn es konkrete Gründe gibt, scheint es. Und die gibt es jetzt offenbar.

Der australische Hedge-Fonds Basis Capital hat gewarnt, dass er möglich zur Hälfte sein Vermögen verloren hat - weil er auf der falschen Seite standbei den "Sub-Primes", den Risiken von Immobilienkrediten mit niedriger Bonität. Angeblich ist neben einigen US-Banken auch die Deutsche Bank daran beteiligt - sie hat sich nicht dazu geäußert. Aber ihre Aktie steht unter Druck. Der Witz dabei: Die Bank selber hat angeblich - so hieß es zumindest vor ein paar Wochen hier und da - auf der richtigen Seite gewettet und rechtzeitig auf fallende Kurse im Sub-Prime-Sektor gesetzt.

Basis Capital reiht sich ein in eine prominente Reihe: die US-Bank Bear Stearn, außerdem ein Ableger von UBS - ganz zu schweigen von den Hypothekenfinanzierern selbst, die schon über die Wupper gegangen sind. Wir werden uns an derartige Nachrichten gewöhnen müssen. Fragt sich nur, ob sich die Börse daran gewöhnt - oder doch noch eine richtige Krise daraus wird.

In jedem Fall lohnt es ich auch für Aktienfans in nächster Zeit, genau auf die Anleihen zu achten - dort spielt die Musik. Die Risikoprämien für Boots-Anleihen sind heute wieder gestiegen - der Laden soll gerade von KKR übernommen werden. Nach dem üblichen Schema, Kredit aufnehmen und dafür kaufen - aber dieses Spiel macht keinen Spaß mehr, wenn die Risikoaufschläge zu sehr ansteigen.

Jedenfalls ist die morgens noch schöne Stimmung am Freitag nachmittag erst einmal dahin. Noch nicht einmal SAP kann seinen Kurssprung vom Morgen halten. Womit noch deutlicher wird, dass die positive Einschätzung von Morgan Stanley die Öffentlichkeit wieder zu spät erreicht hat - gestern hat der Kurssprung schon stattgefunden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%